Nach Schiffsuntergang vor Kanaren läuft weiter Öl aus

18. April 2015, 15:35
15 Postings

Die 72 Besatzungsmitglieder wurden in Sicherheit gebracht

Madrid - Nach dem Sinken des russischen Trawlers "Oleg Naydenov" in der Nähe der Kanarischen Inseln wächst die Furcht vor einem weiteren Auslaufen der ursprünglich fast 1.500 Tonnen Treibstoff an Bord. Wie spanische Spezialkräfte mitteilten, behinderten schlechtes Wetter und heftige Winde am Freitag die Bemühungen, die Ausbreitung des Öls einzudämmen.

Gefährdet ist demnach ein Gebiet vor der mauretanischen Küste, das Heimstatt für Wale und andere seltene Meeresfauna und -flora ist. Auf dem Schiff war vor einer Woche ein Brand ausgebrochen, als es im Hafen von Las Palmas auf der Insel Gran Canaria vor Anker lag.

Die 72 Besatzungsmitglieder wurden in Sicherheit gebracht. Weil es zunächst nicht gelang, das Feuer zu löschen, wurde der Trawler aufs offene Meer hinausgeschleppt, um eine Verschmutzung in Küstennähe zu vermeiden. Am Mittwoch sank das Schiff rund 25 Kilometer südlich des auch bei deutschen Touristen beliebten Badeorts Maspalomas auf Gran Canaria. (APA/AFP, 18.4.2015)

  • Der russische Trawler "Oleg Naydenov" nach dem Schiffsunglück.
    foto: reuters/salvamento maritimo

    Der russische Trawler "Oleg Naydenov" nach dem Schiffsunglück.

Share if you care.