Umfrage: Häupls SPÖ verliert, bleibt aber vorn

13. April 2015, 05:30
440 Postings

Noch wird die SPÖ als dominierende Kraft in Wien gesehen – und Michael Häupl würde eine Bürgermeister-Direktwahl wohl gewinnen. Aber der Zuspruch sinkt. Mehr als ein Fünftel sieht SPÖ und Grüne gleich stark

Wien – Die SPÖ dominiert – Koalition hin, Koalition her – weiterhin die Themen der Wiener Stadtpolitik. Auf die Frage "Wenn Sie sich so anhören, über welche politischen Themen in Wien gesprochen wird: Welche Parteien geben da Ihrer Meinung nach am ehesten die Themen in der Landespolitik vor?" nennen 47 Prozent die SPÖ, 17 Prozent die FPÖ, zwölf Prozent die Grünen, sieben Prozent die ÖVP und zwei Prozent die Neos.

Das ergibt eine aktuelle Umfrage des Linzer Market-Instituts, für die 404 Wiener Wahlberechtigte befragt wurden. Diese Umfrage ermöglicht auch einen bemerkenswerten Zeitvergleich: Im August 2010, im Vorfeld der jüngsten Landtagswahl, nannten 55 Prozent die SPÖ als Partei mit der Themenführerschaft – im September 2011, ein Jahr nach der Wahl, waren es 59 Prozent.

Die FPÖ hat im August 2010 mit sieben Prozent schwach gestartet, über die Wahl hinaus aber ein Niveau von 17 bis 19 Prozent halten können. Die Grünen – mit zwei Prozent im August 2010 sehr schwach und im September des Folgejahres als Juniorpartner der Landesregierung auch erst auf vier Prozent – haben sich am stärksten auf zwölf Prozent verbessern können. Die ÖVP ist für ihre Verhältnisse relativ stark präsent, in den Vergleichsumfragen lag sie bei vier bis fünf Prozent.

ÖVP und Grüne mit vielen Zweitnennungen

Meinungsforscher David Pfarrhofer weist aber darauf hin, dass die ÖVP und die Grünen noch relativ viele Zweitnennungen bekommen, stets mehr als die FPÖ: "Wer die FPÖ als inhaltlich dominierend sieht, der nennt sie gleich, wer andere Parteien als inhaltlich präsent empfindet, beachtet tendenziell die Argumente der anderen Parteien auch mehr."

DER STANDARD ließ weiterfragen: "In Wien gibt es ja derzeit eine rot-grüne Regierung. Welche Partei setzt sich da Ihrer Meinung nach eher durch, die SPÖ oder die Grünen, oder sind beide etwa gleich stark?" Darauf nannten 54 Prozent die SPÖ, 18 Prozent die Grünen und 22 Prozent sagten, die beiden Parteien seien etwa gleich stark.

Häupl drückt Stadt Stempel auf

Pfarrhofer: "Man sieht deutlich, dass in den Augen der Wiener der Bürgermeister Häupl mit seiner SPÖ der Stadt den Stempel aufdrückt – allerdings haben die Grünen in den Jahren ihrer Regierungsbeteiligung klar an Profil gewonnen. Wir haben dieselbe Frage im Herbst 2011 gestellt, als die Stadtregierung etwa ein Jahr im Amt war. Und damals wurde die Stärke der SPÖ als geradezu erdrückend empfunden. Damals haben 82 Prozent die SPÖ als dominierende Kraft gesehen, nur drei Prozent die Grünen. Man muss also betonen, dass den Grünen die Regierungsbeteiligung durchaus Anerkennung gebracht hat."

Eine genauere Analyse der Daten zeigt auch, dass es vor allem ältere Befragte sind, die die SPÖ als dominierend empfinden – und das passiere vielleicht auch aus einer langjährigen, über die zu Ende gehende Legislaturperiode zurückreichenden Erfahrung. Jungwähler erleben in deutlich höherem Maß als andere Befragte die beiden Koalitionspartner als gleich stark.

Strahlkraft verblasst

Auf den ersten Blick wirkt auch der Vorsprung beruhigend, den Amtsinhaber Michael Häupl bei der – fiktiven – Bürgermeister- Direktwahl hat: 29 Prozent nennen ihn sofort, auf Nachfrage bei den Unentschlossenen kommen noch einmal sechs Prozent dazu. Herausforderer Heinz-Christian Strache kommt vergleichsweise nur auf 20 Prozent Erstnennungen und zwei Prozent, die ihn sozusagen für das geringste Übel halten, betont Pfarrhofer.

Aber man müsse auch hier den Zeitvergleich sehen: Im Vorfeld der Wahl 2010 war Häupl derartig unumstritten, dass ihn 48 Prozent direkt gewählt hätten, Strache nur sieben Prozent und Maria Vassilakou fünf. Jetzt kommen Strache auf kumuliert 22 und Vassilakou auf 13 Prozent, ÖVP-Landeschef Manfred Juraczka auf sechs und Neos-Spitzenfrau Beate Meinl-Reisinger auf zwei Prozent. (Conrad Seidl, DER STANDARD, 13.4.2015)

  • Amtsinhaber Michael Häupl (SPÖ) hätte bei einer fiktiven Bürgermeister-Direktwahl einen großen Vorsprung.

    Amtsinhaber Michael Häupl (SPÖ) hätte bei einer fiktiven Bürgermeister-Direktwahl einen großen Vorsprung.

Share if you care.