Hütter: "Das war Werbung für den Fußball"

12. April 2015, 20:57
16 Postings
  • Rapid - Salzburg

Zoran Barisic (Trainer Rapid): "In der ersten Halbzeit hatten wir überhaupt keinen Zugriff auf das Spiel, da haben wir Salzburg in die Karten gespielt. In der zweiten Hälfte haben wir es besser gemacht, Kompliment an das Team. Da haben wir offensiver agieren können, was unsere Stärke ist. Das 1:3 hat uns neue Kraft und Mut gegeben. Wir haben Schobesberger als zusätzlichen Angriffsspieler gebracht, er war mitverantwortlich, dass wir das Spiel gedreht haben. Ein 0:3 umzuwandeln ist nicht so leicht gegen eine so gute Mannschaft."

Philipp Prosenik (Torschütze Rapid): "Es wäre noch mehr drinnen gewesen, wenn wir die erste Halbzeit nicht verschlafen hätten. Salzburg hat da unsere Fehler genutzt, wir in der zweiten Halbzeit ihre."

Adi Hütter (Trainer Salzburg): "Das war Werbung für den Fußball, die Zuschauer haben ein sehr gutes Spiel gesehen. Mit der ersten Halbzeit bin ich sehr zufrieden, nach der Pause waren wir mit einem Mann weniger nicht mehr so gut. Unter dem Strich ist es natürlich ärgerlich, wenn man ein 3:0 aus der Hand gibt. Die ersten beiden Gegentreffer haben mich geärgert, da sind wir in Konter gelaufen. Aber der Punkt kann noch sehr wichtig werden. Wir wollten heute einen großen Schritt im Titelkampf machen, es ist aber nur ein halber geworden."

Marcel Sabitzer (Torschütze Salzburg): "Das waren zwei verlorene Punkte. Die ersten Halbzeit haben wir absolut dominiert, Rapid hat überhaupt nicht ins Spiel gefunden, in der zweiten Halbzeit war es genau umgekehrt. Die Rote Karte war eine dumme Aktion und hat uns überhaupt nicht in die Karten gespielt."

  • Sturm Graz - Altach

Franco Foda (Sturm-Graz-Trainer): "Wir freuen uns über den Sieg trotz des Wermutstropfen aufgrund der Verletzung von Marko Stankovic. Die Mannschaft hat sich den Applaus verdient. Man hat gesehen, dass wir zu Hause wieder eine Macht sind. Das 2:0 vor der Halbzeit war sehr wichtig und nach dem 3:0 war das Spiel dann gelaufen. Da hat man dann die Leichtigkeit gespürt. Das war ein extrem wichtiger Sieg, es gibt aber jetzt keinen Grund, auch nur eine Sekunde nachzulassen."

Damir Canadi (Altach-Trainer): "Gratulation an Sturm zu diesem Erfolg. Die Niederlage ist bitter für uns, in dieser Höhe und Art und Weise. Ab der 20. Minute hatten wir mehr Kontrolle im Spiel, auch zu Beginn der zweiten Hälfte nach der Umstellung. Der Doppelschlag hat dann das Spiel entschieden. Sturm hatte danach noch weitere große Chancen. Gut ist, dass es am Mittwoch schon wieder das nächste Spiel gibt, wo wir diese Niederlage reparieren können."

Anm.: Bei Marko Stankovic hat sich die erste Diagnose Kreuzbandriss bestätigt, der Sturm-Graz-Offensivspieler wird bereits am Sonntag operiert.

  • Grödig - Austria

Michael Baur (Grödig-Trainer): "Wir können gut mit dem Punkt leben. Auch wenn ich dem Sieg ein wenig nachtrauere, bin ich unter dem Strich zufrieden. Gegen eine Mannschaft wie die Austria ist es nicht einfach, da sie die Räume sehr eng gemacht hat. Wir haben aus einer Chance ein Tor bekommen, dann hat die Mannschaft aber große Moral gezeigt. Da spielt eine intakte und sehr gute Mannschaft."

Andreas Ogris (Austria-Trainer): "Am Ende des Tages geht der Punkt in Ordnung. In der zweiten Hälfte war Grödig einfach besser. Wir wollten nur den Punkt verwalten. Wir hätten uns offensiv natürlich mehr gewünscht, sind im Moment aber nicht in der Lage, die Aktionen mit dem letzten Punch und Hunger fertig zu spielen. Daran arbeiten wir aber jeden Tag."

Marco Meilinger (Austria-Mittelfeldspieler): "Wir haben probiert, dass wir hinten kompakt stehen. Wir waren 1:0 in Führung, haben dann aber ein blödes Gegentor bekommen. Die erste Hälfte war gut vom Spielerischen her und auch von den Chancen her. Wir wollen uns auf mehrere Systeme einstellen. Wenn ein Gegner einmal anders spielt, musst du auch anders spielen können. Leider hat es nicht für die drei Punkte gereicht."

  • WAC - Admira

Dietmar Kühbauer (WAC-Trainer): "Es war in der ersten Hälfte schwierig, da waren wir nicht nahe genug am Gegner. Aber das Tor kurz vor der Pause ist zu einem psychologisch günstigen Zeitpunkt gefallen, das hat man nach der Pause gemerkt, als wir besser ins Spiel gefunden haben. Mit dem 2:0 war die Sache erledigt. Ich bin sehr froh, dass sich mein Festhalten an Spielern wie zum Beispiel Seidl ausgezahlt hat. Es wäre schön, wenn es sich am Ende mit einer Europacup-Teilnahme ausgehen würde."

Oliver Lederer (Admira-Trainer): "Wir haben gut in die Partie reingefunden. Aber wenn man keine Tore schießt, wird man bestraft. Der Freistoß zum ersten WAC-Tor war keiner. Im Abstiegskampf hat sich nichts verändert, wir werden weiter kämpfen."

Share if you care.