Life-Ball-Bim hüllt sich in zensurierten Beethovenfries

Ansichtssache10. April 2015, 12:36
39 Postings

Nachgestelltes Klimt-Kunstwerk wird auf Linien 1 und D unterwegs sein

Wien - Auf den Wiener Straßenbahnlinien 1 und D könnte demnächst Gustav Klimt um die Ecke biegen: Getreu dem diesjährigen Life-Ball-Motto "Gold - Ver Sacrum" wurde eine Bim mit Motiven des von Klimt geschaffenen Beethovenfrieses dekoriert. Allerdings weisen die Fotos von Inge Prader einen kleinen Unterschied zum Original auf: Kritische Stellen mit zu viel Haut wurden vorsorglich zensuriert.

Das allerdings mit einem Augenzwinkern: "Kunst kann verstören. Schauen Sie gar nicht erst hin" oder "Kunst kann ihre moralischen Gefühle verletzen" ist in den Balken über den expliziten Stellen der Models zu lesen, die Szenen des Fries nachstellen. Im vergangenen Jahr hatte das Life-Ball-Plakat von David LaChapelle, das eine Fotografie eines Transgendermodels zeigte, für jede Menge Aufregung gesorgt. Heuer sollen Betrachter dazu angeregt werden, über Vorurteile und Tabus zu reflektieren.

Die Niederflurstraßenbahn, die am Freitag präsentiert wurde, ist ab sofort im Einsatz. Der ganz große Auftritt folgt allerdings erst am 16. Mai, dem Tag des Life Balls. Dann wird sie die 100 Mitglieder der "Life Ball Familiy" auf dem roten Teppich des Rathausplatzes und damit direkt bei der Eröffnung abliefern. Aber nicht nur am Transport wird bereits gefeilt, auch die Online-Auktion zur Aids-Solidarity-Gala steht bereits in den Startlöchern: Ab sofort können Gebote abgegeben werden - unter anderem für einen von Jean Paul Gaultier designten Audi A3. (APA, 10.4.2015)

apa/pfarrhofer
1
apa/pfarrhofer

Gewista-Vorstandsvorsitzender Karl Javurek, Life-Ball-Organisator Gery Keszler, Vizebürgermeisterin Renate Brauner und Wiener-Linien-Geschäftsführer Günter Steinbauer (von links) bei der Präsentation.

2
apa/pfarrhofer
3
apa/pfarrhofer
4
apa/pfarrhofer
5
apa/pfarrhofer
6
Share if you care.