Hackverdacht bei Hello Kitty

8. April 2015, 17:45
3 Postings

Eigentümer Sanrio gab Datenleck bei Plattform mit über 6.000 Anteilseignern bekannt

Das japanische Unternehmen Sanrio, Eigentümer der Spielzeugmarke Hello Kitty, wurde nach eigenen Angaben womöglich Ziel einer Hackerattacke. Wie Bloomberg berichtet, sollen Daten eines Treueprogramm-Systems für über 6.000 Aktionäre in Umlauf geraten sein.

Untersuchung eingeleitet

Aufgefallen war das Datenleck, als einiger der Aktionäre Investitions-Angebote von Dritten erhielten, die eigentlich keinen Zugang zu ihren Daten haben dürften. Eine Untersuchung wurde bereits in die Wege geleitet. Sanrio geht nicht davon aus, dass der Zwischenfall die Geschäftsergebnisse beeinflussen wird. Der Aktienkurs sank an der Bröse von Tokio nach der Meldung allerdings um 1,2 Prozent.

Die 1974 erfundene Figur Hello Kitty ist eine der bekanntesten Spielwarenmarken. Im vergangenen Jahr enthüllte das Unternehmen, dass es sich dabei entgegen der landläufigen Meinung nicht um eine Katze, sondern ein kleines Mädchen handelt. (red, 8.3.2015)

  • Hello Kitty feierte 2014 ihren 40. Geburtstag.
    foto: ap photo/jae c. hong

    Hello Kitty feierte 2014 ihren 40. Geburtstag.

Share if you care.