Brasilien trübt Wachstum Südamerikas

8. April 2015, 07:22
4 Postings

Venezuela ist das wirtschaftliche Schlusslicht, auch Argentinien kämpft. Einige andere Länder sind hingegen gut unterwegs

Santiago de Chile - Lateinamerika wird laut Prognose der regionalen UNO-Wirtschaftskommission CEPAL 2015 durchschnittlich nur um ein Prozent wachsen. Die wirtschaftliche Dynamik sei - mit Ausnahme der USA - sowohl in Industriestaaten als auch in Schwellenländern schwächer geworden, hieß es in dem am Dienstag (Ortszeit) in Santiago de Chile veröffentlichten CEPAL-Bericht.

In Südamerika wird demnach ein Nullwachstum erwartet. Brasilien (-0,9 Prozent) und Venezuela (-3,5 Prozent) weisen laut CEPAL (Wirtschaftskommission für Lateinamerika und die Karibik) negative Wachstumsraten auf. Für Bolivien (5 Prozent), Peru und Paraguay (jeweils 4,2 Prozent) sowie Kolumbien (3,6 Prozent) gelten demnach die höchsten Wachstumsprognosen in Südamerika. Mexiko und Zentralamerika werden 3,2 Prozent sowie der Karibik 1,9 Prozent Wachstum im laufenden Jahr vorausgesagt.

Noch vor vier Monaten hatte CEPAL in Lateinamerika ein Wirtschaftswachstum für 2015 von 2,2 Prozent vorausgesagt. Nach erster Schätzung erreichte die Region 2014 ein Durchschnittswachstum von 1,1 Prozent. (APA, 8.4.2015)

  • Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat mit der wirtschaftlichen Lage ihres Landes zu kämpfen.
    foto: reuters/marcelino

    Die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff hat mit der wirtschaftlichen Lage ihres Landes zu kämpfen.

Share if you care.