Marokko sucht mit Emiraten Öl im Mittelmeer

6. April 2015, 16:58
12 Postings

Königreich will noch unabhängiger von Energieimporten werden

Marokko kann auf die Vereinigten Arabischen Emirate zählen, zumindest was die Sondierung und spätere Ausbeutung potenzieller Erdöl- und Gasvorkommen im Mittelmeer anbelangt. Vor der Nordküste (und wohlgemerkt nicht an der westlichen Atlantikküste) sollen auf 3,4 Quadratkilometer erstmals Probebohrungen durchgeführt werden.

Ein "exklusives Abkommen" wurde zwischen Marokkos Staatsbehörde für Bergbau und Kohlenwasserstoffe und dem Staatsunternehmen Mubadala Petroleum aus den Arabischen Emiraten im Rahmen des Staatsbesuchs von Kronprinz Scheich Mohammed bin Zayed Al Nahyan Ende März in Casablanca unterfertigt.

Für den marokkanischen König Mohammed VI. ist dies ein weiterer Schritt, neben der Forcierung des kostengünstigeren Flüssigerdgas-Imports (LNG) sowie Milliarden Euro schweren Investitionen in Sonnenenergie, um sein Land unabhängiger von Energieimporten aufzustellen. Sie decken fast die Gesamtheit des Binnenkonsums.

Energiehunger

Mittelfristig sollen zwar Fotovoltaik- und Solarthermikkraftwerke gemeinsam mit Wind- und Wasserkraft den Energiehunger zum überwiegenden Teil stillen (laut Prognose für 2015: 42 Prozent). Aber noch führt kein Weg an fossilen Brennstoffen vorbei. Und ungeachtet des jüngsten Preisverfalls könnte sich im Mittelmeer ein Erdöl- und Gasrausch entwickeln. Denn auch Algerien, Ägypten und Spanien (vor den Balearen) wollen wie Zypern, die Türkei und Israel ihre Vorkommen in Küstennähe anzapfen.

Die Regierung in Rabat hofft dafür auf das Know-how der Emirate, in der Erwartung, dass die Kooperation mehr Früchte trägt als zahlreiche, erfolglose Offshore-Sondierungsmissionen vor Marokkos westlicher Atlantikküste. Berichten zufolge sollen dort 2016 mindestens zehn Bohrinseln die Förderung aufnehmen. Den Enttäuschungen der Vergangenheit zum Trotz engagieren sich dabei auch wieder die Marktgrößen BP, Chevron und Cairn Energy. (Jan Marot aus Granada, DER STANDARD, 7.4.2015)

Share if you care.