Papst ruft zu Schutz für verfolgte Christen auf

6. April 2015, 13:47
139 Postings

78-jähriges Kirchenoberhaupt prangert Blutvergießen in Kriegs- und Konfliktgebieten an - Tausende Gläubige beteten auch am Ostermontag auf dem Petersplatz

Vatikanstadt - Papst Franziskus hat am Ostermontag mit tausenden Menschen auf dem Petersplatz in Rom gebetet. Bei strahlendem Frühlingswetter beendete er die Osterfeierlichkeiten, die am Gründonnerstag begonnen hatten. Zum Abschluss der Feierlichkeiten im Vatikan rief er zum Schutz für verfolgte Christen auf. Er prangerte Blutvergießen in Kriegs- und Konfliktgebieten an.

"Die verfolgten Christen sind die Märtyrer von heute. Es sind so viele wie damals in den ersten Jahrhunderten", sagte der Heilige Vater. Er machte Druck, damit die internationale Gemeinschaft nicht tatenlos diesem "unannehmbaren Verbrechen" zusehe.

Papst fordert konkrete Hilfe

"Die internationale Gemeinschaft darf nicht wegblicken. Die Christenverfolgung ist eine beunruhigende Entwicklung, die die grundlegenden Menschenrechte angreift", warnte Franziskus. Er forderte "konkrete Hilfe zur Verteidigung und zum Schutz unserer Brüder und Schwestern, die verfolgt, vertrieben, getötet und enthauptet werden, nur weil sie Christen sind", betonte der Heilige Vater vor rund 150.000 Gläubigen auf dem Petersplatz.

Bevor er den tausenden Gläubigen auf dem Petersplatz guten Appetit wünschte und ihr Gebet für sich erbat, empfahl Franziskus abermals, täglich aus dem Evangelium zu lesen - und in diesen Tagen besonders die Passagen über die Auferstehung. (APA, 6.4.2015)

Share if you care.