"Wir wurden vom Schiedsrichter ganz klar benachteiligt"

5. April 2015, 19:39
12 Postings

Ried - Sturm

Oliver Glasner (Trainer Ried): "Wir waren über 90 Minuten die bessere Mannschaft und hatten auch die besseren Chancen. Aber wir wurden vom Schiedsrichter ganz klar benachteiligt. Das Einzige, was ich meiner Mannschaft vorwerfe ist, dass wir den Grazern das erste Tor geschenkt haben. In so einem Spiel auf des Messers Schneide entscheiden diese Fehler."

Franco Foda (Trainer Sturm): "Wenn man auswärts gewinnt, ist man natürlich immer zufrieden, aber spielerisch bin ich nicht so zufrieden. Im Spiel nach vorne hatten wir zu viele Passfehler. Wir haben zu leicht die Bälle verloren, schon in der ersten Hälfte hatten wir einige gute Umschaltmöglichkeiten, die wir schlecht ausgespielt haben. Das war ein Spiel auf Augenhöhe, Ried war mit seinem Umschaltspiel immer gefährlich. Defensiv haben wir gut gearbeitet, aus dem Spiel haben wir nur eine Chance zugelassen. Nach dem 2:0 hätte es eigentlich entschieden sein, sollen, da darf so ein Tor nicht passieren."

Clemens Walch (Ried-Stürmer): "Ich habe einen klaren Kontakt von hinten gespürt. Ich wollte gerne das Tor machen, aber er hat mir die Füße weggezogen, daher war es für mich ein klarer Elfmeter."

Lukas Spendlhofer (Sturm-Verteidiger): "Es war kein schönes Spiel von uns. Vor allem in der ersten Hälfte war es nicht das, was wir uns vorgenommen haben. In der zweiten Hälfte war es phasenweise besser. Im Endeffekt zählen drei Punkte, da sind wir überglücklich damit. (Vor dem ersten Tor) war es ein Foul von mir an Hari (Pichler), ich habe ihn am Trikot gezogen."

Salzburg - Austria

Adi Hütter (Salzburg-Trainer): "Das Wichtigste sind die drei Punkte. Mit der Leistung bin ich nicht ganz zufrieden. Die Defensive war zwischendurch überhaupt nicht gut. Vor allem vor der Pause waren wir zu oft indisponiert. Das 1:1 war ein Fehler im Spielaufbau. Wir werden derzeit fast für jeden Fehler bestraft, daher gilt es das schnellstmöglich abzustellen. Austria Wien hat uns das Leben sehr schwer gemacht. Über 90 Minuten gesehen geht der Sieg aber in Ordnung."

Valentino Lazaro (Salzburg-Doppeltorschütze): "Wir haben auch heute wieder zu viele Chancen zugelassen. Wir wollen aber jetzt im Finish der Meisterschaft durchziehen und unsere Stärken ausspielen. Meine Tore waren wichtig für das Selbstvertrauen." Seine verletzungsbedingte Auswechslung bezeichnete Lazaro als "Vorsichtsmaßnahme".

Marcel Sabitzer (Salzburg-Torschütze): "Wir waren heute über weite Strecken des Spiels nicht gut. Wir haben nicht viel von dem umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Vor allem wollten wir zu Null spielen. Da hat einiges nicht zusammengepasst. Wir müssen ganz einfach aktiver gegen den Ball spielen."

Andreas Ogris (Austria-Trainer): "Natürlich bin ich nicht zufrieden, weil wir ohne Punkte heimfahren müssen. Viele Dinge wurden sehr gut umgesetzt. Viele aber auch nicht, da gilt es hart daran zu arbeiten. Der Sieg der Salzburger geht aufgrund der Spielanteile in Ordnung. Wir hätten unsere Chancen konsequenter nützen müssen und auch der Spielaufbau war zu fehlerhaft."

Markus Suttner (Austria-Kapitän): "Es war ein offenes Spiel, eine Steigerung gegenüber zuletzt. Wir sind vor allem spielerisch besser. Es sind viele Dinge positiv umgesetzt worden. Gegen Salzburg kann man verlieren, aber trotzdem ist es eine bittere Niederlage. Andi Ogris redet Klartext mit uns, und so gehört es sich."

Rapid - WAC

Zoran Barisic (Rapid-Trainer): "Es war das erwartet schwere Spiel gegen einen sehr guten Gegner. Was den Spielverlauf betrifft, war das Glück auf unserer Seite mit dem Doppelschlag. Wir waren nicht in der Lage, unser Passspiel aufzuziehen, waren zu flippig in der ersten Hälfte. In der zweiten Hälfte war es dann nach einem nervösen Beginn etwas besser. Gott sei Dank haben wir noch die zwei Tore gemacht. Mit dem Ergebnis bin ich sehr zufrieden, was das Spiel betrifft, haben wir noch viel Luft nach oben."

Dietmar Kühbauer (WAC-Trainer): "Einen Geburtstag stellt man sich natürlich anders vor. Es wäre heute mehr drinnen gewesen, das sieht man auch an den Statistiken. Wir haben als WAC acht Ecken gehabt, Rapid nur eine. Man hat aber den Unterschied gesehen an der Qualität. Beric war 90 Minuten eigentlich nicht so vorhanden, hat aber zwei Tore gemacht. Beim ersten Tor hat 'Wuschi' (Wernitznig, Anm.) ihnen den Ball serviert, beim zweiten war es ein Foulspiel von Schobesberger. Und dann war es natürlich sehr schwer für uns, weil Rapid auch hinten gut steht. Es war ein zu hoher Sieg von Rapid, aber er war schon verdient."

Admira - Grödig

Walter Knaller (Admira-Trainer): "Ein unfassbares Spiel, ein unfassbares Ergebnis. Wir haben heute die große Chance vergeben, Grödig in den Abstiegskampf hineinzuziehen. Wir waren nicht schlecht drauf, haben viel Druck erzeugt, Chancen kreiert. Das Elferfoul war unnötig und beim 2:3 haben wir schlecht ausgeschaut. Es trifft uns ziemlich hart. (Torhüter) Manzoni hat im Training guten Eindruck gemacht, er war aber heute schon mitentscheidend. Aber wir sind auch zehnmal im Strafraum zum Schuss gekommen, die Schüsse wurden aber immer abgewehrt."

Michael Baur (Grödig-Trainer): "Das war kein Spiel für schwache Nerven. Wir haben uns zwei Wochen intensiv auf dieses Spiel vorbereitet, und dann passiert gleich nach wenigen Minuten der Ausschluss und der Elfer. Da fragt man sich schon, ob man alles richtig gemacht hat. Und kurz darauf sogar das 0:2. Dann hat aber Max (Karner) zugeschlagen, das war sehr wichtig. Was dann kam, dafür muss ich der Mannschaft ein Riesenkompliment aussprechen. In der Pause haben wir gesagt, dass wir sicher zu Konterchancen kommen werden, das ist uns dann auch geglückt. Der Sieg ist insgesamt verdient, wir waren entschlossener und haben mehr an den Sieg geglaubt."

Richard Windbichler (Kapitän Admira): "Unerklärlich, unentschuldbar - wo wir jedes Körndl brauchen. Wir hätten eine dritte Mannschaft in den Abstiegskampf reinziehen können. Wir sind trotzdem überzeugt, dass wir es wie vor zwei Jahren schaffen können."

Max Karner (Torschütze Grödig): "Es war wirklich eine geile Partie, der Sieg ist ein Traum. Einen schlechteren Start als heute können wir mit dem Ausschluss und dem Elfer in der vierten Minute nicht erwischen. Nach dem zweiten Tor haben wir gedacht, wir können nichts mehr verlieren, dann haben wir gezeigt, dass wir eine Mannschaft sind."

Florian Hart (Torschütze Grödig): "Reingekommen, gleich das Tor gemacht, schöner geht es nicht. Ich habe gesehen, dass der Tormann rauskommt, aber dass der Heber so glückt... Wir haben jetzt acht Punkte, Moral bewiesen und gezeigt, dass wir da unten nicht reingehören."

Share if you care.