Strafregisterauszüge: Polizei kämpft mit EKIS-Datenbank

4. April 2015, 12:46
78 Postings

Abfrage für Leumundszeugnisse wegen neuer Richtlinie umgestellt - Das führt zu Ausfällen

Wien - Die Polizei hat seit Beginn des Monats Probleme bei der Abfrage für Strafregisterbescheinigungen in ihrer EKIS-Datenbank (Elektronisches Kriminalpolizeiliches Informationssystem). Wie ORF-"Wien heute" am Freitag berichtete, musste die Abfrage wegen einer neuen Richtlinie umgestellt werden, was zu Ausfällen führe. Der Sprecher der Wiener Polizei, Roman Hahslinger, bestätigte den Bericht.

Das Problem existiere bundesweit. Am 1. April musste wegen einer gesetzlichen Richtlinie die Software umgestellt werden. Vorher wurden bei Abfragen für EU-Bürger automatisch mögliche Straftaten in Österreich und im jeweiligen Heimatland ausgewiesen. Jetzt müssen die Daten aus dem Heimatland zusätzlich mit einem Mausklick angefordert werden. Das mache EKIS offenbar zu schaffen, hieß es.

Hahslinger gegenüber "Wien heute": "Wenn jemand dringend ein Leumundszeugnis braucht, muss er dem neuen Arbeitgeber sagen, dass es zu Ausfällen kommt und dass er das so schnell wie möglich nachreichen wird." Die Techniker im Innenministerium arbeiten demnach an einer Lösung. (APA, 4.4.2015)

Share if you care.