Supersportwagen: Nur Fliegen ist schöner

Ansichtssache21. April 2015, 12:17
107 Postings

Sie sind die Aushängeschilder und das Experimentierfeld für die Marken in der automobilen Oberklasse: die Supersportwagen. Exklusive Exemplare für die Rennstrecke, die Straße und die Garage.

Bild 1 von 9
foto: aston martin

Sie sind die schnellsten, stärksten, exklusivsten und teuersten Autos, in den Augen vieler sind sie auch die schönsten. Sie sind die automobile Luxusklasse, mit zwei Reifen schon auf der Rennpiste - die Supersportwa- gen. Das Ass im Ärmel beim Autoquartett, die Projektionsflächen von Bubenträumen, die lange bis ins Erwachsenenalter andauern. Für die Autofirmen sind sie experimentelles Spielfeld und wichtigster Imageträger, das Transportband zur Serienentwicklung gleichermaßen wie zur Mythenbildung.

Nicht alle eignen sich auch tatsächlich für den Straßeneinsatz, manche Modelle werden explizit für den Kundenrennsport gebaut, wie etwa der Aston Martin Vulcan, ein Auto für die Reichen und Schnellen. Sieben Liter Hubraum, zwölf Zylinder und 800 PS. Er darf gar nicht auf öffentliche Straßen. Ähnlich wie beim Kundenmotorsport-Programm von Ferrari und McLaren dürfen die Besitzer den Vulcan nur unter Aufsicht und Betreuung von Aston Martin auf der Rennstrecke bewegen. Dieser Aston Martin ist auf 24 Einheiten limitiert und von der FIA abgesegnet. Ausgeliefert wird 2015, das betreute Fahren beginnt 2016.

weiter ›
Share if you care.