Frankreich verbietet Websites, die Magersucht bewerben

3. April 2015, 12:11
8 Postings

Bis zu ein Jahr Haft für Betreiber sogenannter "Pro-Ana-Websites" – auch Kritik am Gesetz

Frankreich geht mit einem neuen Gesetz scharf gegen sogenannte "Pro-Ana-Websites", auf denen Bulimie glorifiziert wird, vor. Betreiber solcher Websites erwartet im schlimmsten Fall eine einjährige Haftstrafte und Geldbußen im Ausmaß von 10.000 Euro. Die Regelungen sind Teil einer größeren Gesetzesinitiative, die auch den Einsatz von "Magermodels" bei Modeschauen verbietet.

Austausch

Kritiker weisen darauf hin, dass Betroffene auf solchen Websites oft die einzige Möglichkeit erhalten, sich mit anderen über ihre Krankheit auszutauschen. Diese Diskussionen können auch positive Effekte haben. Außerdem sehen Aktivisten die freie Meinungsäußerung in Gefahr. Der Gesetzgeber hat allerdings klargemacht, zwischen Websites zum Austausch und solchen, die "Methoden und Mittel für Magersucht promoten" unterscheiden zu wollen. (fsc, 3.4.2015)

Links:

TheVerge

  • Sogenannte "Magermodels" dürfen nicht mehr auf Modeschauen auftreten
    foto: reuters/fuentes

    Sogenannte "Magermodels" dürfen nicht mehr auf Modeschauen auftreten

Share if you care.