Nutzer folgt gestohlenem iPhone nach China, wird dort zum Star

2. April 2015, 14:39
51 Postings

Buzzfeed-Reporter wollte recherchieren, wo sein entwendetes iPhone gelandet ist – hat jetzt hunderttausende Follower

Es ist eine absurde Geschichte, die momentan in sozialen Netzen heftig diskutiert und in einem Dokumentarfilm festgehalten werden wird: Einem US-Amerikaner wird im Februar 2014 sein iPhone gestohlen. Ein Jahr später tauchen plötzlich in seinem Fotostream Bilder eines fremden Chinesen vor einem Orangenbaum auf. Der Bestohlene, Reporter bei Buzzfeed, macht sich auf die Suche nach dem Mann – und erlangt dadurch in China Berühmtheit. Wenig später besucht er den Mann, beide werden beste Freunde.

iCloud nach Diebstahl aktiv

So soll es aber, glaubt man dem Journalist Matt Stopera, tatsächlich passiert sein. Offenbar war auf dem gestohlenen iPhone noch sein iCloud-Account aktiviert gewesen. Deshalb konnte er jedes Foto, das der ominöse chinesische Neubesitzer schoss, live mitverfolgen. Wie Stopera später erfuhr, soll das umgekehrt übrigens auch der Fall gewesen sein. Der Journalist war von den Schnappschüssen aus China so fasziniert, dass er auf Buzzfeed einen Artikel veröffentlichte, in dem er Nutzer darum bat, den fremden Mann zu identifizieren.

Meistdiskutiertes Thema

Binnen Stunden schaffte es der Artikel auf das chinesische Twitter-Äquivalent Weibo, wo er zeitweise zum meistdiskutierten Thema wurde. Trotz der chinesischen Einwohnerzahl von über 1,5 Milliarden Menschen konnten Weibo-Nutzer den Mann ausfindig machen: Es handelte sich um einen Restaurantbesitzer namens "Bruder Orange". Stopera hatte sich inzwischen selbst bei Weibo angemeldet und binnen einer Woche 100.000 Follower gewonnen.

Einladung nach China

Stopera und Bruder Orange begannen, miteinander zu kommunizieren, woraufhin der Buzzfeed-Reporter nach China eingeladen wurde. Vor zwei Wochen war es dann so weit: Als der US-Amerikaner ankam, erwarteten ihn mehrere Kamerateams am Flughafen. Es gab eine Orangensaft-Marke, die mit Stoperas Gesicht warb. Der Journalist war Testimonial für mehrere Produkte geworden – und musste sogar eine gut besuchte Pressekonferenz abhalten.

Weltgrößter Smartphone Markt

Der Journalist erfuhr, dass sein iPhone über Hong Kong in die chinesische Stadt Shenzhen gelangt war. Dort soll sich der zweitgrößte Smartphone-Markt der Welt befinden. Über 2.000 Geschäfte bieten (überwiegend gestohlene) Geräte an, wie ein Video zeigt.

telewayhk

Bruder Orange hatte das iPhone von seinem Cousin erhalten, der es vermeintlich legal in Shenzhen erworben hatte. Der Chinese hatte in seinem Fotostream übrigens auch alle neuen Fotos des US-Reporters angezeigt bekommen, was bei ihm ein etwas mulmiges Gefühl auslöste. Doch insgesamt bedeutete das gestohlene iPhone für den Buzzfeeed-Journalisten eine positive Erfahrung: Denn mit Bruder Orange verbindet ihn jetzt eine tiefe Freundschaft. Wie Buzzfeed bekannt gab, soll sogar ein Dokumentarfilm über die Geschichte entstehen. (fsc, 2.4.2015)

Links:

Buzzfeed

  • Die chinesisch-amerikanische Freundschaft, die der iPhone-Diebstahl ausgelöst hatte, schaffte es in die Schlagzeilen
    foto: screenshot/twitter

    Die chinesisch-amerikanische Freundschaft, die der iPhone-Diebstahl ausgelöst hatte, schaffte es in die Schlagzeilen

Share if you care.