Neues Konzept für Auslandskultur: Fokus auf Westbalkan, Film und Frauen

2. April 2015, 13:47
1 Posting

"Wir wollen ein aktuelles und innovatives Kunst- und Kulturbild in die Welt tragen", sagt Außenminister Kurz

Wien - Österreich hat seit Anfang April ein neues Auslandskulturkonzept: Eckpfeiler sind laut einer Mitteilung des Außenministeriums unter anderem der geografische Fokus auf Südosteuropa, eine Schwerpunkterweiterung Richtung Film und Neue Medien, die "Betonung von jung und weiblich" und die Positionierung Österreichs als "Ort des Dialogs". Das Konzept gilt bis 2018.

"Mit diesem Konzept wird der Schwerpunktsetzung in unserer Außenpolitik Rechnung getragen", so Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP). "Wir wollen ein aktuelles und innovatives Kunst- und Kulturbild in die Welt tragen. Damit betonen wir unsere enge Zusammenarbeit und Verbundenheit mit unseren Nachbarstaaten sowie dem Westbalkan."

Die konkrete Umsetzung des geografischen Fokus wird durch gemeinsame "Kulturjahre" mit Ländern des Westbalkans realisiert, den Beginn macht Serbien, 2016 folgt Bosnien-Herzegowina. Gemeinsam mit dem jeweiligen Partner werden Veranstaltungen in beiden Ländern realisiert sowie "die lange und wechselvolle Beziehung herausgearbeitet". Derzeit laufe etwa im Wiener Palais Porcia die Ausstellung "Bewegte Beziehungen", die "die vielfältigen Verbindungslinien zwischen österreichischer und serbischer Geschichte" herausarbeitet.

Inhaltlich will sich Kurz in der Auslandskultur noch stärkerer "auf Nachwuchs, Talente und Innovationen" aus Österreich konzentrieren. Auch "das Thema Frauen" in Wissenschaft und Kunst sei "ebenfalls einer der Bereiche, denen sich die Auslandskultur verstärkt widmen wird". Dafür werde ein eigenes Programm konzipiert werden. "Durch die Themensetzung und die Betonung von jung und weiblich soll ein Beitrag geleistet werden, ein modernes, zeitgenössisches Bild der österreichischen Kultur in die Welt zu tragen", heißt es in dem Papier. Auch der Rolle Österreichs als Ort des Dialogs, "gerade im Bereich der Religionen und Kultur" ist ein weiterer Schwerpunkt. "Österreich hat sich als Ort des Dialogs positioniert. Nirgendwo sonst auf der Welt leben derart viele unterschiedliche Religionen friedlich zusammen."

Derzeit gibt es laut Angaben des Ministeriums weltweit 31 Kulturforen (2015 feiert man etwa 60 Jahre Kulturforum Zagreb sowie 50 Jahre Kulturforum Warschau) und 64 Österreich-Bibliotheken sowie über 26.000 Kulturveranstaltungen. Damit sei das Ministerium der größte österreichische Kulturveranstalter im Ausland, der mit mehr als 40.000 österreichischen Künstlern und Wissenschaftern zusammenarbeitet. (APA, 2.4.2015)

Informationen zur Auslandskultur unter www.bmeia.gv.at

Share if you care.