BZÖ versucht es mit letztem Aufgebot

1. April 2015, 08:49
113 Postings

Die Kärntner Pädagogin und Landtagsabgeordnete Johanna Trodt-Limpl soll die orange Truppe reanimieren

Klagenfurt - Einmal geht's noch. Ein vielleicht letztes Mal versuchen die auf eine politische Restgröße geschrumpften Orangen einen politischen Wiederbelebungsversuch. Der Neustart soll mit einem Rücktritt gelingen.

Gerald Grosz, der seit eineinhalb Jahren im BZÖ den politischen Nachlass des verstorbenen ehemaligen Kärntner Landeshauptmanns und BZÖ-Gründers Jörg Haider verwaltet, verabschiedete sich am Dienstag in Klagenfurt von der Bühne und legte die Führung des Bündnisses Zukunft Österreich (BZÖ) in die Hände der 59 Jahre alten Kärntner Landtagsabgeordneten Johanna Trodt-Limpl. "Es haben sich schon einige um meine Funktion gerissen, doch Johanna Trodt-Limpl bringt die besten Voraussetzungen mit, das BZÖ wieder aufzubauen", glaubt Grosz, der sich künftig als Consulter versuchen will. Trodt-Limpl soll im Juni auf einem Bundeskonvent zur neuen Obfrau gewählt werden.

Im März 2013 hatte die Pädagogin als Spitzenkandidatin im Wahlkreis 3 den Sprung zurück in das Landesparlament geschafft, wo sie seither gemeinsam mit Wilhelm Korak die Orangen vertritt.

Neue Chefin sieht rosige Zeiten für BZÖ

Die neue Parteichefin sieht die Zukunft ihrer Partei, die bei der letzten Nationalratswahl bei 3,5 Prozent rangierte, derzeit durchaus rosig: "Die politische Situation des BZÖ sehe ich als eine sehr gute." Keine Partei in Österreich kümmere sich "um die wirklichen Probleme der Menschen", die politische Position der Partei "ist und bleibt rechts der Mitte". Sie distanziere sich aber von "rechts-rechts" ebenso wie von "links-links". Sponsoren sollen der Bundespartei finanziell wieder auf die Sprünge helfen, hofft Trodt-Limpl.

Grosz kündigte noch an, dass das BZÖ in Wien in allen Bezirken antreten werde, ebenso bei den Kommunalwahlen in Oberösterreich. Bei der steirischen Landtagswahl kandidiert das BZÖ hingegen nicht mehr. Seinen Abschied von der Politik würzte Grosz, der sich vor zwei Jahren verpartnert hatte, mit Attacken auf politischen Weggefährten, die vom BZÖ zur FPÖ gewechselt waren. "Von gierigen und unmoralischen Ratten" war da schon mal die Rede, am Dienstag legte er nach: "Das sind Outlaws, Misfits." (Walter Müller, DER STANDARD, 1.4.2015)

  • Neue BZÖ-Chefin: die Kärntner Landtagsabgeordnete  Johanna Trodt-Limpl.
    foto: apa/eggenberger

    Neue BZÖ-Chefin: die Kärntner Landtagsabgeordnete Johanna Trodt-Limpl.

Share if you care.