Spartan: Der Internet-Explorer-Nachfolger kann ausprobiert werden

31. März 2015, 09:17
116 Postings

Aktuellste Windows 10-Vorversion samt neuem Browser - Schlankerer Auftritt und Cortana-Integration

Eine Ära geht zu Ende: Mit Windows 10 will Microsoft seinen Internet Explorer in Pension schicken. Alleine für "Legacy-Seiten", etwa veraltete Unternehmensanwendungen, soll er noch Verwendung finden. Als Default-Browser soll hingegen eine Neuentwicklung zum Zug kommen: "Project Spartan".

Ausprobieren

Bereits Anfang des Jahres hat Microsoft diesen erstmals vorgezeigt, nun können sich experimentierfreudige Nutzer aber selbst von dessen Vorzügen überzeugen. In der aktuellsten Testversion von Windows 10 (Build 10049) ist der neue Browser nun enthalten.

internetexplorer
Microsoft stellt "Project Spartan" vor.

Neben einem deutlich reduzierten optischen Auftritt, kann "Spartan" auch mit einigen neuen Features aufwarten. Dazu gehört die Integration von Microsofts digitalem Assistenten Cortana. Dieser liefert kontextabhängige Vorschläge aber auch Wetter- und Aktieninformationen. Weitere Fähigkeiten, wie Kalender- und Fluginformationen, sollen mit einer späteren Testversion nachgereicht werden. Dann soll Cortana auch international verfügbar sein, derzeit scheint der Assistent auf US-englische Systeme beschränkt zu sein.

screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at
Mit Spartan lassen sich Notizen auf Webseiten machen - und mit anderen teilen.

Eines der von Microsoft am stärksten beworbenen Features ist hingegen bereits für alle vorhanden: Die Möglichkeit Notizen zu jeder Webseite anzulegen und diese auf Wunsch auch mit anderen zu teilen. Zudem gibt es einen Reader Mode, der automatische Abgleich zwischen mehreren Geräten sowie den Offline-Modus wird es hingegen erst mit einem späteren Update geben.

screenshot: andreas proschofsky / derstandard.at
Bei der Unterstützung aktueller Webstandards macht der neue Browser Fortschritte, die Konkurrenz erzielt bei html5test.com allerdings weiterhin deutlich bessere Werte.

Microsoft betont, dass es sich bei der aktuellen Ausgabe von "Project Spartan" noch um eine frühe Testversion handelt. Neue Previews sollen in - vergleichsweise - raschem Abstand veröffentlicht werden. Bis zum Start von Windows 10 muss sich Microsoft zudem noch einen Produktnamen einfallen lassen, soll "Project Spartan" doch nach aktuellen Plänen nur ein Codename bleiben. (apo, 31.3.2015)

  • Artikelbild
    foto: microsoft
Share if you care.