Krebszellen kommen aus dem Takt

30. März 2015, 13:19
1 Posting

Die Uhrgene in jeder Zelle unseres Körpers bestimmen auch den Verlauf einer Krebserkrankung

Dortmund - Der Kampf gegen Brustkrebs hängt nicht zuletzt von den Fortschritten der Forschung ab, beispielsweise auf dem Gebiet der Analyse von Tumorgewebe. Die Nachwuchsforscherin Cristina Cadenas an der TU Dortmund hat nun entdeckt, dass sogenannte Uhrgene in Zusammenhang mit Tumorwachstum stehen.

Circadianer Rhythmus

Alle Lebewesen unterliegen einem natürlichen Biorhythmus, der in den meisten Fällen eine Frequenz von circa 24 Stunden hat und daher circadianer Rhythmus genannt wird. Dieser circadiane Rhythmus folgt dem Takt einer inneren Uhr, welche wiederum durch die sogenannten "Clock-Gene" (Uhrgene) in jeder Zelle unseres Körpers kontrolliert wird.

Kommen unsere Körperzellen aus dem Takt, hat das mitunter schwerwiegende Folgen. Cadenas, Projektleiterin der Nachwuchsgruppe Zelluläre Toxikologie an der TU Dortmund, hat in einer statistischen Analyse untersucht, wie sich der circadiane Rhythmus in Brustkrebszellen verhält.

Dazu erforschte sie den Zusammenhang zwischen der Ausprägung verschiedener Gene, die für die innere Uhr zuständig sind, und dem Verhalten der Brusttumore. Die Analyse zeigt auf, ob die Störung einzelner Uhrgene in den erkrankten Zellen mit einem aggressiveren Wachstum des erkrankten Gewebes – einer Tumorprogression – einhergeht.

Uhrgene bestimmen Verlauf

So konnte Cadenas nachweisen, welche Gene eine stärkere oder schwächere Ausbreitung des Krebsgewebes vorhersagen. Die Ergebnisse weisen darauf hin, dass Tumore mit hoher Ausprägung von Uhrgenen einen weniger aggressiven Verlauf entwickeln, wohingegen sich Tumore mit einer geringeren Ausprägung von Uhrgenen schneller ausbreiten, stärker zu Metastasenbildung neigen und bei genauerer Betrachtung des Tumorgewebes als bösartiger eingestuft werden.

Je geringer die Uhrgene ausgeprägt sind, desto ungünstiger ist das Verhalten der Tumore, und daher die Prognose der Brustkrebspatientinnen. (red, derStandard.at, 30.3.2015)

Share if you care.