Hacker soll tausende männliche Tinder-Nutzer getrollt haben

30. März 2015, 12:50
31 Postings

Britischer Hacker behauptet, täglich 200 neue Nutzer zu trollen – "zum Spaß"

Vergangene Woche präsentierte ein US-amerikanischer Hacker namens Patrick einen Hack der Dating-Plattform Tinder: Er hatte zwei weibliche Lockvogel-Profile erschaffen und daraufhin die Flirtversuche männlicher Nutzer gespiegelt, sodass diese im Endeffekt miteinander kommunizierten – im Glauben, tatsächlich mit einer Frau zu schreiben. "Patrick" soll nun von einem britischen Hacker mit dem Pseudonym "Catfi.sh" übertroffen worden sein: Er berichtet, schon 10.000 Männer ausgetrickst und bis zu 100.000 Nachrichten gesammelt zu haben.

For the lulz

Im Unterschied zu "Patrick", der mit dem Hack auf die sexualisiert-aggressive Sprache einiger männlicher Tinder-Nutzer hinweisen wollte, trollt Catfi.sh nur zum Spaß. Ursprünglich beschäftigte er sich mit der Tinder-API, um seinen eigenen Erfolg zu maximieren: Wenn eine Nutzerin mit ihm kommunizieren wollte, schaltete er einen zufälligen männliche Nutzer zu, der das Gespräch quasi in seinem Namen führte. Bei Erfolg übernahm der Hacker wieder selbst. Das erwies sich jedoch als ineffektiv, weshalb catfi.sh begann, männliche Profile zu verbinden. Insgesamt soll er weibliche Fake-Profile in mehreren Städten betreiben.

Kritik an Tinder

Der Hacker hat die amüsantesten Gespräche jetzt auf einer Website in anonymisierter Form veröffentlicht. Er äußert scharfe Kritik an Tinder, das "überraschend einfach" zu manipulieren war. Tinder selbst kündigte gegenüber TheVerge an, derartige Aktionen mit aller Härte zu verfolgen. Allerdings ist der Fall in den Augen der Dating-Plattform keine Sicherheitslücke. (fsc, 30.3.2015)

  • Tinder ist eine der größten Dating-Apps
    foto: tinder/pressefoto

    Tinder ist eine der größten Dating-Apps

Share if you care.