CA Immo/O1 prüfen rechtliche Schritte gegen Immofinanz

30. März 2015, 10:43
posten

Zehetner warf der CA Immo/O1 vor, sich nicht an Gesetze zu halten

Wien - In der Übernahmeschlacht zwischen Immofinanz und CA Immo/O1 fliegen die Fetzen: Immofinanz-Chef Eduard Zehetner hatte der CA Immo/O1 in einem Interview am Wochenende vorgeworfen, sich nicht an Gesetze zu halten. CA Immo und die O1 Group wollen nun "hinsichtlich dieser falschen und irreführenden Unterstellungen die notwendigen rechtlichen Schritte einleiten", teilte die CA Immo am Montag mit.

CA Immobilien Anlagen AG und die O1 Group des russischen Immobilien-Investors Boris Mints betonten, dass sie beim derzeit laufende Übernahmeangebot bzw. in Bezug auf ihren Anteil an der Immofinanz AG "selbstverständlich alle regulatorischen Pflichten eingehalten haben". Auch seien keine vertraglichen Verpflichtungen gegenüber der Immofinanz verletzt worden.

Stillhaltevereinbarung gebrochen

Zehetner hatte gegenüber dem "profil" das Übernahmeangebot der CA Immo/O1 folgendermaßen kommentiert: "Aber ich habe etwas dagegen, wenn man sich nicht um Gesetze schert, Vereinbarungen missachtet und die Unwahrheit erzählt." Die CA Immo habe in den vergangenen 12 Monaten 3,7 Prozent Aktien der Immofinanz gekauft. Damit habe sie die Stillhaltevereinbarung gebrochen.

Die beiden börsennotierten Immobiliengesellschaften Immofinanz und CA Immobilien liefern sich derzeit ein heftiges Beteiligungsgefecht - jeder will beim anderen Anteile erringen. Die Immofinanz hat für bis zu 29 Prozent an der CA Immo rund 531 Mio. Euro geboten - als Antwort auf das kürzlich angekündigte Offert der CA Immo, die um 420 Mio. Euro 13,5 Prozent an der Immofinanz will. (APA, 30.3.2015)

Share if you care.