Grasser bat Brandstetter um Weisung in Causa Buwog

29. März 2015, 09:52
191 Postings

Justizminister möge Korruptionsstaatsanwaltschaft per Weisung dazu verpflichten, Beweisantrag von Grasser Folge zu leisten

Wien - Bei den Ermittlungen rund um eine Millionenprovision beim Verkauf der Buwog gibt es eine neue Facette. Ex-Finanzminister Karl-Heinz Grasser, der in Verdacht steht, Insiderinformationen weiter gegeben zu haben, bat Justizminister Wolfgang Brandstetter (ÖVP) um eine Weisung zur Zeugeneinvernahme, berichtet die "Presse".

Laut der Zeitung heißt es in dem Schreiben von Grasser: "Ich stelle den Antrag, der Bundesminister für Justiz [. . .] möge die Korruptionsstaatsanwaltschaft [. . .] per Weisung dazu verpflichten, meinem Beweisantrag Folge zu leisten." Heißt konkret, dass Grasser die Einvernahme von Zeugen erwirken will. Er nennt dabei 44 Personen. Sie sollen belegen, dass ein Konto in Liechtenstein, das die Ermittler ihm zurechnen, nicht unter seine Verantwortung fällt.

Auf dem Konto soll eine Millionenprovision aus dem Buwog-Verkauf liegen. Grasser wird vorgeworfen, den Kaufpreis für die Buwog einem Bewerber über seinen Freund Walter Meischberger und dem Lobbysten Peter Hochegger verraten zu haben - was dieser und alle anderen genannten Personen bestreiten. (APA, 29.3.2015)

Share if you care.