Stiftung für Triumph-Mitarbeiter

27. März 2015, 12:57
8 Postings

Landeshauptmann Niessl sichert Mitarbeitern bei einem Besuch zu, dass das Land rund 200.000 Euro locker machen wolle

Oberwart - Am Dienstag haben in Oberwart 210 Mitarbeiter des Wäscheherstellers Triumph von der Schließung des dort ansässigen Werks erfahren, sie alle verlieren im Sommer ihren Job. Burgenlands Landeshauptmann Hans Niessl (SPÖ) hat nun am Freitag bei einem Besuch den zum großen Teil weiblichen Mitarbeitern einmal mehr zugesichert, dass das Land rund 200.000 Euro für eine Stiftung zur Verfügung stellt.

Neben der geplanten Stiftung wies Niessl auch darauf hin, dass es die Möglichkeit für ältere Mitarbeiter (50 Jahre plus) gebe, ein Jahr lang bei der Gemeinde arbeiten zu können. Die Gemeinde zahle eine Hälfte des Lohnes, die zweite Hälfte übernehme das Land, erläuterte er. Außerdem habe man auch im öffentlichen Bereich vonseiten des Landes die Möglichkeit, bis zum Sommer einige Mitarbeiter aufzunehmen. Weiters solle der Outlet-Store in Oberwart eventuell erhalten bleiben.

Niessl zeigte sich auch "sehr froh darüber, dass vom Grundsatz her auch die Firmenvertretung bereit ist, über diese Stiftung nicht nur zu reden, sondern natürlich auch zu versuchen, Gelder zur Verfügung zu stellen." Außerdem hielt er fest, dass, sollten die rund 200.000 Euro nicht reichen, um alle, die wollen, auch in die Stiftung zu bekommen, man das Geld aufstocken werde.

Triumph-Vorstand Kay Zumkley hielt sich kurz: "Politik schafft Rahmenbedingungen, Politik schafft Infrastruktur. Was wir jetzt erleben ist für mich ein Novum, dass Politik ungefragt von sich aus die Geldbeutel aufmacht und sagt, wir unterstützen euch dabei. (APA, 27.3.2015)

Share if you care.