Amazon liebäugelt mit Net-a-Porter

27. März 2015, 07:43
1 Posting

Der US-Konzern denkt über den Kauf von Online-Luxushändler Net-a-Porter nach, die Sache befindet sich erst in der Sondierungsphase

New York - Amazon prüft einem Medienbericht zufolge eine Expansion in den Onlinehandel mit Luxuswaren. Der US-Konzern erwäge den Kauf der Richemont-Tochter Net-a-Porter, meldete das Magazin "Forbes" unter Berufung auf mit der Angelegenheit vertraute Personen. Die Gespräche seien noch nicht weit fortgeschritten und könnten auch scheitern. Das mögliche Geschäft könne Net-a-Porter geringer bewerten als die zuletzt von der Modeindustrie-Zeitung "Women's Wear Daily" veranschlagten zwei Milliarden Euro.

Der in London ansässige Online-Luxushändler vertreibt unter anderem die Produkte von Designern wie Prada, Burberry und Marc Jacobs. Die Plattform wurde 2010 von dem Schweizer Luxusgüterhersteller Richemont für 392 Millionen Euro gekauft. (APA, 27.3.2015)

  • Karl Lagerfeld (rechts) mit Net-a-Porter-Gründerin Natalie Massene.
    foto: ap/mauvinier

    Karl Lagerfeld (rechts) mit Net-a-Porter-Gründerin Natalie Massene.

Share if you care.