Bier mit Cognac-Geschmack

Kolumne1. April 2015, 09:11
30 Postings

Bier aus Weinfässern ist inzwischen bekannt. Noch exklusiver ist das Cognac-Bier

Vor bald drei Jahren brachte ein belgischer Brauer eine unetikettierte Flasche als Kostprobe nach Wien: Ob es wohl für so ein Bier einen Markt gäbe? Zu dem Preis? Das Bier schmeckte gut, nein: Es schmeckte hervorragend. Und es ist seit zwei Jahren kommerziell erhältlich, seit kurzem auch in Wien - wenn auch zum beachtlichen Gastro-Preis von 39 Euro.

Basisbier ist das Kasteel Triple, ein an sich mit neun Prozent Alkohol schon recht schweres Bier. Die Brouwerij van Honsebrouck füllt einen Teil ihrer Produktion in Fässer, die vorher mit französischem Cognac belegt waren - der Name Trignac XII verweist auf die Kombination Tripel und Cognac, auf die erreichten zwölf Prozent Alkohol (das Bier holt während der Reifung noch etliche Liter Cognac aus den Fässern, wodurch es quasi aufgesprittet wird) und auf die französische Stadt Trignac.

Vanille, Pfirsich und Birnen

Nach zweieinhalb Jahren Reifung in Cognacfässern verströmt dieses leicht trübe, orangefarbige Bier einen intensiven Duft von Vanille, Pfirsich und Birnen. Der Trunk lässt den Cognac gut erahnen - und die schwere Vollmundigkeit lässt auch keinen Zweifel daran, dass hier sehr viel Alkohol im Spiel ist. Dennoch bleibt das Bier trinkbar, denn es enthält gerade die richtige Menge an CO2, um den bierig-frischen Gesamtcharakter zu erhalten. Weltweit gibt es nur 30.000 Flaschen, unsere war Nummer 25.228. (Conrad Seidl, Rondo, DER STANDARD, 27.3.2015)

  • Trignac Bier - im Eigenimport des Känguruh in der Bürgerspitalgasse
    foto: conrad seidl

    Trignac Bier - im Eigenimport des Känguruh in der Bürgerspitalgasse

Share if you care.