Wenn Vogelscheuchen Einwohner ersetzen

Ansichtssache26. März 2015, 07:00
18 Postings

Tsukimi Ayano stellte ihre erste Vogelscheuche vor 13 Jahren her. Damals für einen klassischen Zweck: Sie wollte Vögel davon abhalten, die Samen in ihrem Garten zu fressen. Das Aussehen der Puppe erinnerte sie an ihren Vater, also begann sie, mehr davon herzustellen. Und hörte nicht mehr damit auf

Heute wimmelt das Dorf Nagoro im Süden Japans von ihren handgenähten Puppen, die alltägliche Situationen nachstellen. Viele Bewohner und Bewohnerinnen sind aus Nagoro weggezogen, um in größeren Städten zu arbeiten. Die Vogelscheuchen füllen die Lücke, die die Ausgewanderten hinterlassen haben. (Reuters, red, 26.3.2015)

Das Dorf Nagoro auf der Insel Shikoku im Süden von Japan.

1

Eine Vogelscheuche, die so positioniert wurde, als ob sie ein Feld bearbeiten würde.

2

Tsukimi Ayano lehnt eine rauchende Vogelscheuche nach dem Abbild ihres Vaters an einen Baum.

3

Puppen sitzen auf der Bank vor einem Haus in Nagoro.

4

Eine Frau schiebt eine Scheibtruhe zwischen den Vogelscheuchen vorbei.

5

Tsukimi Ayano positioniert eine Radler-Puppe.

6

Außerhalb eines geschlossenen Geschäfts sitzen drei Vogelscheuchen.

7

Tea-Time: Tsukimi Ayano trinkt Tee mit einer ihrer Kreationen.

8

Außerhalb ihres Hauses warten Vogelscheuchen auf Tsukimi Ayano.

9

Alle Körperteile müssen dran: Die Puppe bekommt von Tsukimi Ayano ein Ohr angenäht.

10

Eine Vogelscheuche wacht von einem Baum aus über das Dorf.

11

Tsukimi Ayano im Doppel: Die Puppe nähte sie nach ihrem Spiegelbild.

12

Die Schule musste schließen, weil zu wenige Kinder sie besuchten. Jetzt werden Vogelscheuchen unterrichtet.

13
Share if you care.