Cisco will an falsche Adressen liefern, um NSA zu täuschen

    19. März 2015, 12:16
    10 Postings

    Router und andere Hardware soll an leerstehende Wohnungen versandt werden, um Empfänger zu verschleiern

    Hardware-Hersteller Cisco hat sich eine neue Strategie gegen NSA-Überwachung einfallen lassen: Der Konzern will künftig Geräte an falsche Adressen liefern, wo Kunden ihre Einkäufe dann heimlich abholen können. Cisco reagiert damit auf Enthüllungen des Vorjahres, denen zufolge die NSA Cisco-Geräte abfängt und manipuliert. So soll die Infrastruktur von Überwachungszielen infiltriert werden.

    Geschäftsmodell in Gefahr

    Cisco hatte bereits nach Bekanntwerden der Manipulationen scharfe Kritik an den US-Geheimdiensten geäußert. Klar: Für den Hersteller sind Aufträge in Millionenhöhe in Gefahr. International tätige Firmen zögern seit den Snowden-Enthüllungen zusehends, auf US-Produkte zu vertrauen. (fsc, derStandard.at, 19.3.2015)

    • Bild nicht mehr verfügbar

      Cisco versucht, die NSA hinters Licht zu führen

    Share if you care.