Führungskräfte gegen erhöhten Kündigungsschutz

19. März 2015, 13:01
52 Postings

Wissenstransfer, Know-How und Verlässlichkeit sind laut einer Umfrage unter Führungskräften die wichtigsten Gründe für die Einstellung älterer Mitarbeiter

Die Entwicklung für ältere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und Führungskräfte am Arbeitsmarkt wird vom Wirtschaftsforum der Führungskräfte (WdF) als besorgniserregend beschrieben. Im Blitzumfrage-Report "Generation50plus" war die zentrale Frage daher, unter welchen Voraussetzungen ein Unternehmen ältere Mitarbeiter mit entsprechender Qualifikation einstellt, ohne dass das Alter als Kriterium zur Entscheidungsfindung herangezogen wird. Adressiert an knapp 3000 Mitglieder beantworteten die Fragen 359 Führungskräfte österreichweit. 40,88 Prozent der Umfrageteilnehmer sind selbst zwischen 50 und 60 Jahren alt.

Hohe Lohnkosten für Einstellung nicht relevant

Durchschnittlich stellte jedes Unternehmen vergangenes Jahr 4,4 Mitarbeiter der Generation 50 Plus ein. Warum ältere Mitarbeiter? Knapp 75 Prozent sehen Wissenstransfer beziehungsweise das Know-How als wichtigstes Kriterium für die Einstellung, Verlässlichkeit (70,04 Prozent) und Qualifikation (62,45 Prozent) werden von den Führungskräften außerdem als wichtiges Einstellungskriterium genannt. Mit 11,91 Prozent am wenigsten relevant für die Einstellung sind die höheren Lohnkosten.

Erhöhter Kündigungsschutz als Hindernis

Die Frage ob erhöhter Kündigungsschutz aus Sicht der Führungskräfte für ältere Arbeitnehmer generell notwendig ist, erhielt große Ablehnung: 80 Prozent der Umfrageteilnehmer lehnen den erhöhten gesetzlichen Schutz ab - die Mehrheit denkt sogar, dass der erhöhte Schutz ein Hindernis für die Einstellung älterer Mitarbeiter darstellt: 68 Prozent würden Mitarbeiter 50 Plus eher einstellen, wenn kein erhöhter Kündigungsschutz vorgeschrieben wäre. Knapp 72 Prozent wünschen sich deswegen individuelle Lösungsmöglichkeiten, wenn man von einem gesetzlich geregelten Kündigungsschutz nicht abrücken will. Je nach Bedarf und Wirtschaftskraft eines Unternehmens soll eigenständig entschieden werden können, ob ein erhöhter Kündigungsschutz dem neuen Mitarbeiter angeboten werden kann. (lhag, derStandard.at, 19.03.2015)

Share if you care.