"Battlefield Hardline": Tester kritisieren flache Story und loben frischen Multiplayer

Presseschau17. März 2015, 12:08
73 Postings

Battlefield bleibt Battlefield, hat aber einige neue Ideen

Mit "Battlefield Hardline" wird ein Teil der Serie erstmals nicht von DICE entwickelt, sondern von Visceral Games, die unter anderem für die "Dead Space"-Reihe verantwortlich waren. Mit dem Entwicklerwechsel geht auch eine neue Thematik einher, denn statt ins Kriegsgebiet geht es ins Polizeimilleu.

Vorbild TV-Serie

Die Einzelspielerkampagne präsentiert sich im Stil einer Polizeiserie, in deren Mittelpunkt der kubanische Immigrant und Drogenfahnder Nick Mendoza steht. Die Story ist, wie Golem.de schreibt, nicht besonders anspruchsvoll: "In der leicht verdaulichen Story dreht es sich um Verräter in den eigenen Reihen, eine neue Szenedroge und jede Menge Drama zwischen den Agenten. Dabei wird der Shooter zwischenzeitlich auch fesselnd, zum Beispiel, wenn der Spieler das erste Mal mit seiner neuen Kollegin auf Streife in Miami geht. […] Leider wird die Hoffnung auf tiefsinnige Unterhaltungen enttäuscht, sobald die Figuren ihren Mund aufmachen. Die Dialoge sind flach, bieten ab und an aber einen guten Witz."

"Explosionen und Bombast werden nicht nur dafür benutzt, von einem problematischen Narrativ abzulenken, sondern eher einem langweiligen mit routinemäßiger Dynamik, das an die Leere einiger Fernsehsender erinnert", fasst Destructoid die Eindrücke aus der Kampagne zusammen.

Verhaften statt schießen

Im Solomodus belohnt das Spiel trotz der "Battlefield"-Aufschrift leises Vorgehen und ermutigt aktiv zu Verhaftungen anstelle von hitzigen Feuergefechten. "Das ist die beste Idee im Einzelspielermodus von Hardline", schreibt Eurogamer. "Wenn man einem Gegner nahe ist, kann man eine Polizeimarke vorzeigen, um ihn erstarren zu lassen. Man kann sich nähern, um sie zu überwinden und ihnen Handschellen anzulegen." Destructoid hebt hervor, dass es "nett ist, dass sie [die gefesselten Verbrecher, Anm.] mit angelegten Handschellen still bleiben", da "Hardline" als Schleichspiel am einfachsten ist. Diese Methode bringt auch die meisten Erfahrungspunkte, mit denen wiederum neue Waffen und Hilfsmittel freigeschaltet werden.

IGN kritisiert allerdings die Auswahl der freischaltbaren Gegenstände: "Eigenartigerweise schaltet schleichendes Vorgehen zum Großteil viele große und laute Waffen frei, die zum Schießen animieren. Wenn man allerdings die ganze Zeit schießen möchte, erhält man die neuen Waffen nicht so schnell wie ein leiser Spieler, die sie nicht braucht. Und es gibt nur sehr wenige freischaltbare Boni, die Schleichen interessanter machen."

battlefield

Multiplayer á la "Battlefield"

Was den Mehrspielermodus angeht, geben sich die Tester vorsichtig. Angesichts der unangenehmen Überraschungen der Vergangenheit wie etwa "Halo: The Master Chief Collection" ist das nicht überraschend. Grundsätzlich wird allerdings bewährte "Battlefield"-Kost geboten, angereichert mit ein paar neuen Ideen. "Wie auch der Einzelspielermodus führen die kleineren Karten dazu, dass die Action unmittelbarer erscheint. Sie sind groß genug, um Fahrzeuge sinnvoll zu machen, aber nicht so weitläufig, um die ganze Partie damit zu verbringen, der Action hinterherzulaufen", fasst Kotaku zusammen.

Die neuen Modi "Heist" (Polizisten verteidigen einen Banktresor und die Verbrecher müssen Geld stehlen) und "Hotwire" (die Kontrollpunkte sind Autos, die mit einer bestimmten Mindestgeschwindigkeit gefahren werden müssen, um sie zu halten) bringen ein wenig frischen Wind in den bekannten "Battlefield"-Multiplayer. Polygons Fazit zum Mehrspielermodus: "Während einige der Modi neu bei 'Battlefield' sind, werden sie jedem ein wenig vertraut vorkommen, der 'Counterstrike' oder Overkills 'Payday' und 'Payday 2' gespielt hat. Unter Viscerals Interpretationen dieser Art von Spieldesign liegt dasselbe exzellente mechanische Fundament, das 'Battlefield' für Jahre getrieben hat. […] Und aus der Kampagne entliehene Hilfsmittel wie die Zipline und der Enterhaken bringen neue strategische Optionen."

Ob die Server stabil laufen und so einen reibungslosen Ablauf der Mehrspielergefechte gewährleisten können, kann erst ab dem 19. März 2015 gesagt werden, wenn "Battlefield Hardline" für Windows-PC, PS3, PS4, Xbox 360 und Xbox One erscheint. Der GameStandard-Test zum Spiel folgt in den kommenden Tagen. (ul, derStandard.at, 17.3.2015)

  • Artikelbild
    foto: ea
  • Artikelbild
    foto: ea
  • Artikelbild
    foto: ea
  • Artikelbild
    foto: ea
Share if you care.