Griechenland baut Führung der Privatisierungsbehörde um

17. März 2015, 06:46
19 Postings

Regierung setzt von Vorgängern eingesetzte Leitung ab

Athen - Die griechische Regierung hat eine neue Führung der Privatisierungsbehörde ernannt. An die Spitze rückt den Angaben von Dienstag zufolge Antonis Leoussis, der früher Chef der Immobiliensparte bei der Alpha Bank war - dem viertgrößten Geldhaus des Landes. Verwaltungsratschef werde der Tourismusunternehmer Asterios Pitsiorlas.

Sie lösen die erst im Juli von der konservativen Vorgängerregierung ernannte Führung ab. Die neue Linksregierung will die Privatisierungen begrenzen, die zentraler Bestandteil der Hilfsprogramme der Euro-Partner und des Internationalen Währungsfonds (IWF) sind. Vize-Finanzministerin Nadia Valavani erklärte, dass möglicherweise dazu eine neue Behörde gebildet werde.

Im Gegenzug für eine Verlängerung der laufenden Hilfskredite hatte das klamme Ägäis-Land unter anderem zugesagt, den abgeschlossenen Verkauf von Staatsbesitz nicht zurückzudrehen. Noch nicht abgeschlossene Privatisierungsvorhaben sollen allerdings nochmals auf den Prüfstand. Ursprünglich hatte Griechenland mit den internationalen Geldgebern Privatisierungserlöse von 22 Milliarden Euro angepeilt. Seit dem ersten Rettungspaket im Jahr 2010 flossen aber erst rund drei Milliarden Euro in die Staatskasse. (APA, 17.3.2015)

Share if you care.