Hilferuf von Präsident: "Wir müssen alles wieder aufbauen"

16. März 2015, 11:11
1 Posting

Sorge um tiefliegende Inseln

Port Vila/Sendai - Nach dem verheerenden Zyklon "Pam" im Pazifikstaat Vanuatu hat Präsident Baldwin Lonsdale die internationale Gemeinschaft dringend um Hilfe gebeten. Vanuatu brauche "sofort" humanitäre Hilfe, sagte Lonsdale am Montag am Rande einer UN-Konferenz zur Katastrophenvorsorge im japanischen Sendai.

Sein Land benötige aber auch langfristig Unterstützung, um die von dem Wirbelsturm zerstörte Infrastruktur wieder aufzubauen. "Wir müssen alles wieder aufbauen", sagte Lonsdale. Der Politiker erklärte vor der Rückkehr in seine Heimat, seine Regierung habe in den vergangenen Jahren viel für die Entwicklung Vanuatus getan. "Dann kam dieser große Zyklon und hat alles einfach zerstört. Die ganze Infrastruktur, welche die Regierung aufgebaut hat, ist komplett zerstört."

Hilfslieferungen aus Australien

Die Nothilfe läuft indessen auf Hochtouren. Mehrere Frachtmaschinen aus Australien und Neuseeland landeten am Montag auf dem beschädigten Flughafen der Hauptstadt Port Vila mit Trinkwasser, Plastikplanen und Nahrung.

Einige Geschäfte seien bereits wieder geöffnet, berichtete der deutsche Honorarkonsul Jörg Michael Schwartze. Einige Stadtteile hätten wieder Trinkwasser aus der Leitung. Strom gab es nicht.

Furcht um viele Opfer

Das Schicksal von Zehntausenden Menschen war weiter ungewiss. Zu den anderen Inseln des Staates bestand immer noch kein Kontakt. Viele sind nur in ein oder zwei Tagesreisen per Boot zu erreichen. Für viele Fracht- und Fährdienste gebe es nur kleine, 20 Meter lange Boote, sagte Schwartze.

"Diese Inseln sind teilweise sehr flach, sie hatten nur schlecht gebaute Hütten und keine Evakuierungszentren", sagte die Vorsitzende der Hilfsorganisation Oxfam Australien der australischen Nachrichtenagentur AAP. "Unsere Kollegen befürchten jede Menge Opfer." Auch benachbarte Inselstaaten wie die Salomoneninseln und Tuvalu meldeten Schäden.

90 Prozent der Häuser beschädigt

"Pam" war in der Nacht auf Samstag über den Inselstaat nordöstlich von Australien gefegt. Er war einer der gewaltigsten Zyklone, die es in der Region bisher gegeben hat. In Port Vila wurden rund 90 Prozent der Häuser beschädigt.

Der Zyklon erreichte am Montag die Region von Neuseeland. Hundert Bewohner von East Cape wurden vorsorglich in Sicherheit gebracht. Der Wetterdienst warnte vor Sturmfluten. Schäden wurden aber zunächst nicht gemeldet. (APA, 16.3.2015)

  • Die Aufräumarbeiten auf Vanuatu laufen an.
    foto: epa/dave hunt

    Die Aufräumarbeiten auf Vanuatu laufen an.

Share if you care.