Produktive Sternenfabrik mit sprießenden Säulen

14. März 2015, 17:58
12 Postings

Emissionsnebel NGC 6188 in 4.000 Lichtjahren Entfernung in bisher unerreichtem Detailreichtum aufgenommen

Garching - Einer besonders bunt gemischen "Bevölkerung" von astronomischen Objekten erfreut sich eine Region im südlichen Sternbild Ara (der Altar). Die Ecke gilt unter Astronomen als regelrechtes Schatzkästchen und enthält fast das ganze Programm: Sternhaufen, Emissionsnebel kommen ebenso vor wie aktive sternbildende Regionen. Das VLT Survey Telescope am Paranal-Observatorium der ESO in Chile hat nun die bislang detaillierteste Ansicht dieses Himmelsareals in rund 4.000 Lichtjahren Entfedrnung aufgenommen.

Im Zentrum des Bildes liegt der Offene Sternhaufen NGC 6193, der ungefähr dreißig helle Sterne enthält und das Herz der Sternansammlung Ara OB 1 bildet. Die beiden hellsten Sterne sind sehr heiße Riesensterne. Zusammen bilden sie die Hauptlichtquelle für den nahen Emissionsnebel NGC 6188, der im englischen Sprachraum wegen seines starken Kontrasts zwischen Hell und Dunkel auch als Rim-Nebel bezeichnet wird und den man rechts vom Sternhaufen sehen kann.

Eine Sternassoziation ist eine größere Gruppierung von lose gebundenen Sternen, die sich noch nicht vollständig von ihrem ursprünglichen Entstehungsort wegbewegt haben. OB-Assoziationen bestehen zum größten Teil aus sehr jungen blau-weißen Sternen, die ungefähr 100.000 mal heller als die Sonne und zwischen 10 und 50 mal massereicher sind.

Der Rim-Nebel ist die auffallend hervorstehende Wand zwischen dunklen und hellen Wolken, die die Grenze zwischen einer aktiven sternbildenden Region innerhalb der Molekül-Wolke mit dem Namen RCW 108 und dem Rest der Assoziation markiert. Das Gebiet um RCW 108 besteht hauptsächlich aus Wasserstoff – der Hauptzutat der Sternbildung. Solche Gebiete werden auch als H II-Regionen bezeichnet.

Sternwinde regen neue Geburten an

Die ultraviolette Strahlung und intensive stellare Winde der Sterne von NGC 6193 scheinen die nächste Generation der Sternbildung in den umgebenden Wolken von Gas und Staub anzutreiben. Wenn Wolkenteile kollabieren, heizen sie sich auf und bilden schließlich neue Sterne.

Während die Wolke neue Sterne bildet, wird sie gleichzeitig von den Winden und der Strahlung, die von vorherigen Sternen ausgesendet wird, sowie durch heftige Supernova-Explosionen erodiert. Auf diese Art scheinen die sternbildenden H II-Regionen eine Lebenszeit von gerade einmal wenigen Millionen Jahren zu haben. Sternbildung ist ein sehr ineffizienter Prozess, bei dem nur ungefähr 10% des Materials zur Entstehung beitragen - der Rest wird in den Weltraum hinausgeblasen.

Wachsende Himmelssäulen

Der Rim-Nebel zeigt Anzeichen dafür, in einer frühen Phase von "Säulenbildung" zu sein, was bedeutet, dass er in Zukunft damit enden könnte, ähnlich wie andere bekannte Sternbildungsregionen auszusehen, zum Beispiel wie der Adlernebel Messier 16, der die berühmten "Säulen der Schöpfung" enthält, oder der Konusnebel, der Teil von NGC 2264 ist.

Dieses eindrucksvolle Bild wurde in Wirklichkeit aus mehr als 500 Einzelaufnahmen erstellt, die durch vier verschiedene Farbfilter mit dem VLT Survey Telescope aufgenommen wurden. Die Gesamtbelichtungszeit betrug mehr als 56 Stunden. Es ist die detailreichste Ansicht dieser Region, die man bisher gewinnen konnte. (red, derStandard.at, 14.3. 2015)

  • Artikelbild
    foto: eso
Share if you care.