Nach Protesten: Facebook streicht "fettes" Emoticon

13. März 2015, 10:10
92 Postings

Petition hatte zuvor argumentiert, dass Fettheit kein Gefühl sei und das Emoticon Menschen verletze

Ab sofort kann man sich auf Facebook nicht mehr "fett fühlen": Ein entsprechendes Emoticon wurde vom sozialen Netzwerk entfernt. Zuvor hatte eine Kampagne auf Change.org über 17.000 Unterschriften gesammelt, berichtet der Guardian. Die Schriftstellerin Catherine Weingarten hatte die Petition initiiert. In einem Statement erzählte sie von ihrem eigenen Kampf um das vermeintlich richtige Gewicht. Sie wisse daher, "wie es wirklich ist, sich fett zu fühlen".

Fett ist jetzt "vollgestopft"

Das Facebook-Emoticon wollte ursprünglich ein gesättigtes Gefühl ausdrücken und sollte von Nutzern gewählt werden, wenn sie zu viel gegessen hatten. Das soziale Netzwerk bietet nun die Option an, sich "vollgestopft" zu fühlen. Facebook hatte Weingarten über die Änderung informiert. In einem offiziellen Statement gibt das Unternehmen an, die Bedenken der Community ernst zu nehmen und "weiter zuzuhören". Auch eine Reihe anderer Emoticons – etwa von einer Pistole oder "verrückt" – sorgte in der Vergangenheit für Kritik. (fsc, derStandard.at, 13.3.2015)

  • Die Autorin Catherine Weingarten hatte mit einer Change.org-Kampagne gegen das Emoticon protestiert
    foto: screenshot/change.org

    Die Autorin Catherine Weingarten hatte mit einer Change.org-Kampagne gegen das Emoticon protestiert

Share if you care.