Karmasin startet Initiative für familienfreundlichere Unternehmen

12. März 2015, 11:30
12 Postings

Familienfreundlichkeit soll öffentlich anerkannt werden - Konkrete Maßnahmen von Unternehmen gefordert - Vorschlag für "Notfallszimmer"

Wien - Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) hat am Donnerstag eine Initiative für familienfreundlichere Unternehmen präsentiert. Sie plädierte dafür, dass mit der Initiative ein "gesamtgesellschaftlicher Klimawandel" im Bereich der Familienfreundlichkeit eingeleitet werde. Ziel sei, den Nutzen von Familienfreundlichkeit in der Öffentlichkeit hervorzuheben, so Karmasin.

Maßnahmen professionalisieren

Wenn Unternehmen dem Netzwerk "Unternehmen für Familien" beitreten, erklären sie sich bereit, einen "aktiven Beitrag für mehr Familienfreundlichkeit" zu leisten, so Karmasin. Für die Familienministerin ist die Initiative ein weiterer Schritt, um Österreich zum "familienfreundlichsten Land Europas" zu machen: Familienfreundlichkeit solle gesellschaftlich anerkannt und Maßnahmen professionalisiert werden. Durch positive Beispiele, sogenannte "Best Practices", will Karmasin mehr Unternehmen familienfreundlich machen.

Laptop für die Großen, Spielzeug für die Kleinen

Konkrete Maßnahmen, die Karmasin anhand der "Best Practices" präsentierte, sind die Einführung von flexiblen Arbeitszeitmodellen, aktivem Karenzmanagement oder Ferienangeboten. Sogenannte "Notfallszimmer" in den Unternehmen sollen Mitarbeitern die Möglichkeit bieten, ihre Kinder während der Arbeitszeit zu betreuen - hier werden ein Laptop für die Arbeit und Spielemöglichkeiten für die Kinder zur Verfügung gestellt. Solche Angebote bringen laut Karmasin "mehr Motivation" bei den Mitarbeitern, "weniger Fluktuation" und zudem "weniger Krankenstände".

"Enormer Verbesserungsbedarf"

Für SPÖ-Familiensprecherin Angela Lueger geht die Initiative von Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) für familienfreundlichere Unternehmen nicht weit genug. Sie ortet im Bereich der Familienfreundlichkeit "enormen Verbesserungsbedarf", wie es in einer Aussendung am Donnerstag heißt. Lueger plädiert für "flächendeckende Kinderbetreuungseinrichtungen" und "elternfreundliche Arbeitsbedingungen".

In den Kinderbetreuungseinrichtungen müsse es angepasstere Öffnungszeiten geben, die es Eltern ermöglichten, "ohne Einschränkungen ihren Jobs nachzugehen", so die Familiensprecherin der SPÖ. Lueger fordert zudem, die Arbeitgeber mehr in die Pflicht zu nehmen, dass Dienstnehmer das Familienleben besser gestalten können.

Betriebskindergärten forcieren

Um die "prekäre Lage" von Frauen zu verbessern, verlangt Lueger von der Familienministerin einen erhöhten Einsatz zur Förderung des Papa-Monats und der Väter-Karenz. Sie fordert, dass die Einrichtung von Betriebskindergärten von Karmasin forciert werden soll. (APA, 12.3.2015)

Share if you care.