Erster Kontaktversuch: Keine Antwort von Kometenlander "Philae"

12. März 2015, 11:21
7 Postings

Forscher hofften, dass das Minilabor bereits genug Sonne erhält, um kommunizieren zu können

Köln - Am Donnerstag hat die ESA erstmals einen Versuch unternommen, mit dem im Schatten schlummernden Kometen-Lander "Philae auf 67P/Tschurjumow-Gerassimenko in Kontakt zu treten. Vorerst hat das Minilabor nicht auf den "Lockruf" reagiert. Die Kommunikationseinheit der Raumsonde "Rosetta" sei um 2.00 Uhr eingeschaltet worden, die erste gute Möglichkeit für ein Signal von "Philae" sei drei Stunden später gewesen. "Es kam kein Signal", sagte DLR-Sprecherin Manuela Braun.

"Philae" war im November nach zehnjähriger Reise auf "Tschuri" gelandet - allerdings an einer schattigen Stelle. Er hatte noch zahlreiche Daten senden können, war dann aber wegen Strommangels in den "Winterschlaf" gefallen. Inzwischen erreichen ihn rund doppelt so viel Sonnenenergie wie im November, Forscher hoffen darum auf ein baldiges Erwachen des Geräts.

Für den Donnerstagnachmittag war geplant, erste Kommandos zu "Philae" zu schicken. Sollte der Lander doch schon wieder aktiv sein, könnte er die Kommandos zur Optimierung seiner Energieströme umsetzen. (APA/red, derStandard.at, 12.3.2015)

  • In etwa diese Aussicht genießt der Kometenlander "Philae" an seinem Landeplatz. Wo genau dieser liegt, ist allerdings weiterhin unklar.
    foto: esa/rosetta/philae/civa

    In etwa diese Aussicht genießt der Kometenlander "Philae" an seinem Landeplatz. Wo genau dieser liegt, ist allerdings weiterhin unklar.

Share if you care.