Schalke, Viertelfinalist der Herzen

11. März 2015, 17:56
8 Postings

Christian Fuchs kam, sah, siegte und verabschiedete sich von der Champions League. Schalke gewann in einem dramatischen Spiel 4:3 gegen Real Madrid. Die Form von Fuchs ist gut, jene der Madrilenen seit Wochen miserabel

Madrid - Die Tiefstapelei der Schalker vor dem Rückspiel zum Achtelfinale gegen den Titelverteidiger kannte keine Schamgrenzen. Aussagen wie "Wenn wir uns abschlachten lassen, stehen wir wie echte Verlierer da" von Max Meyer oder "Wir sind klar ausgeschieden, da kann man nichts schönreden" von Christian Fuchs waren nach dem 0:2 im Hinspiel zu Gelsenkirchen an der Tagesordnung.

Eben Fuchs, der österreichische Internationale, der im Hinspiel nicht eingesetzt worden war, war es dann, der in Madrid von Anfang an überzeugte und Schalke auch in Führung schoss (20.). Sein Tor, eine Kopie seines Treffers gegen Hoffenheim (3:1) am Wochenende: Flanke von Tranquillo Barnetta, Klaas-Jan Huntelaar, der Beste auf dem Feld, lässt durch, Fuchs steht goldrichtig und staubt ab, weil der Goalie, in Madrid Iker Casillas, die kurze Ecke nicht schließen kann. Der 28-jährige Niederösterreicher Fuchs knüpfte, wie die Zeitung Reviersport schreibt, auch sonst an seine Bestform an, denn er initiierte viele Aktionen. Nur beim Konter vor dem 2:3 war auch er in der Opferrolle. Eine weitere Kritik von der Internetseite fussballtransfers.com bescheinigte Fuchs eine herausragende Leistung: "Der Linksverteidiger startete glänzend mit einigen starken Balleroberungen und markierte fast folgerichtig die verdiente Führung. Vor allem offensiv eine überzeugende Leistung. Würde im Einwurfweitwerfen zu den Besten der Welt zählen."

Einen weiteren Österreich-Bezug bekam die Partie im Bernabéu-Stadion, als Leroy Sané als Ersatz für den verletzten Erik Maxim Choupo-Moting für Schalke debütieren durfte (30.). Der 19-jährige Sohn des einstigen Innsbrucker Torschützenkönigs Souleyman Sané erzielte aus gut 25 Metern den Ausgleich zum 3:3 (57.) und spielte die Abwehr Reals phasenweise schwindelig. Am Ende gewann Schalke nur 4:3, weil Weltmeister Benedikt Höwedes in der Schlussminute eine Großchance verschleuderte, und ist damit maximal Viertelfinalist der Herzen, wie es 2001, nach einer Last-Minute-Niederlage im Fernduell mit den Bayern schon einmal Meister der Herzen war.

Das meistgesehene Video auf der Internetseite der spanischen Sportzeitung Marca war die Aufnahme der Schlusssekunden. Nie zuvor hatte Real in einem K.-o.-Spiel der Königsklasse vier Gegentore im Bernabéu kassiert. 70.000 Zuschauer verabschiedeten ihre Mannschaft mit einem seit Jahren nicht mehr gehörten Pfeifkonzert. Auch "Fuera, fuera"-, also "Raus, raus"-Rufe waren nicht zu überhören, adressiert an Trainer Carlo Ancelotti.

Attitüdenänderung

Als eine spanische Reporterin den Italiener fragte, ob das sein schwerster Madrider Abend gewesen sei, antwortete der 55-Jährige ehrlich: "Ja, das ist wahr. Wir haben schlecht gespielt, in jeder Hinsicht - physisch, defensiv, offensiv. Wir müssen unsere Attitüde schnell ändern, es ist klar,dass wir so in der Champions League nicht weit kommen werden."

Der zweifache Torschütze Cristiano Ronaldo, der seit Dienstagabend mit 78 Treffern der erfolgreichste Schütze der Europacup-Geschichte ist (vor Raúl González / 77 und Lionel Messi / 76), sprach von einer Schande. Nach dem Schlusspfiff überraschte der Portugiese die auf ihn wartenden Journalisten. Er werde, sagte der zornbebende Weltfußballer, bis zum Saisonende nicht mehr mit ihnen reden.

Die spanische Presse stand nach der ersten Heimniederlage im Europacup seit fast vier Jahren gleichsam Kopf. "Basta", titelte Marca in Anspielung auf Ancelotti. Die anderen Zeitungen hielten sich auch nicht zurück. Es sei genug, hieß es in AS. "Beschämend", urteilte El Mundo Deportivo. "Lächerlich", schrieb Superdeporte. Die Schlagzeilen, die einem Ausscheiden des Weißen Balletts gefolgt wären, kann man sich kaum ausmalen. (sid, mdt, DER STANDARD, 12.3.2015)

  • Doppeltorschütze Klaas-Jan Huntelaar herzt Christian Fuchs.
    foto: ap/olza

    Doppeltorschütze Klaas-Jan Huntelaar herzt Christian Fuchs.

  • Reals Retter Cristiano Ronaldo ist der letzte Fels in der Brandung Madrids. Nach Niederlagen gegen Bilbao und Schalke hat aber auch er genug. Der Weltfußballer will bis zum Saisonende schweigen.
    foto: ap/barrientos

    Reals Retter Cristiano Ronaldo ist der letzte Fels in der Brandung Madrids. Nach Niederlagen gegen Bilbao und Schalke hat aber auch er genug. Der Weltfußballer will bis zum Saisonende schweigen.

Share if you care.