Migration: Alltagsgegenstände, die eine Geschichte erzählen

12. März 2015, 07:00
38 Postings

Die Stadt Wien baut gemeinsam mit dem Wien-Museum eine Migrationssammlung auf

Wien - Mit dem Projekt "Migration sammeln" will die Stadt Wien gemeinsam mit dem Wien-Museum ein Stück österreichischer Vergangenheit sichtbar machen. "Die Geschichte der Migration in den Kronländern ist gut dokumentiert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde sie nicht mehr aufgeschrieben", sagte Integrationsstadträtin Sandra Frauenberger (SPÖ) am Mittwoch.

Anerkennung für Geschichte

Dem Projektteam geht es vor allem um Anerkennung. "Es gibt immer Gruppen, die aufbegehren mussten, um ein gleichberechtigter Teil der Gesellschaft zu werden", sagte Ljubomir Bratić. Für Migranten sei es – wie auch für Frauen und Arbeiter – "ein Kampf", dass ihre Geschichte niedergeschrieben wird.

migration sammeln
Eine Kassette mit Geschichte: Eine jugoslawische Bank hatte sie 1986 als Werbegeschenk für Gastarbeiter im Ausland produziert.

Die Sammlung legt ihren Fokus auf die 1960er- und 1970er-Jahre, als Gastarbeiter aus dem damaligen Jugoslawien und der Türkei nach Wien kamen. Der Rahmen sei nur ein "Pilotprojekt", das auf andere Gruppen ausgeweitet werden soll. 195.000 Euro sind als Budget von der Stadt Wien dotiert. Gesammelt wird bis Mitte 2016.

Wie Migration die Stadt prägte

Dem Museum geht es aber nicht nur darum, die Geschichte von Migranten zu zeigen, sondern auch die Art, wie sie die Historie der Stadt prägten, etwa wie Firmen und Wirtschaft Gastarbeiter als Zielgruppe wahrnahmen.

So finden sich unter den ersten Sammlungen Alltagsgegenstände wie Kassetten, die an Migranten als Werbegeschenke in Wien verteilt und in Belgrad produziert wurden, türkischer Tee aus Österreich und niederösterreichische Milchpackungen mit türkischer Beschriftung. (Oona Kroisleitner, DER STANDARD, 12.3.2015)

  • Teepackung: Österreichische Firmen erkannten Migranten als Zielgruppe und produzierten in Wien etwa türkischen Tee.
    migration sammeln

    Teepackung: Österreichische Firmen erkannten Migranten als Zielgruppe und produzierten in Wien etwa türkischen Tee.

  • Kassetten-Cover: Produziert in Belgrad, verteilt in Wien. Der Tonträger enthält Volkslieder und den Hinweis, man solle Kredite bei heimischen Banken aufnehmen.
    migration sammeln

    Kassetten-Cover: Produziert in Belgrad, verteilt in Wien. Der Tonträger enthält Volkslieder und den Hinweis, man solle Kredite bei heimischen Banken aufnehmen.

Share if you care.