Brezel und Kipferl aus dem 18. Jahrhundert in Bayern entdeckt

11. März 2015, 13:40
30 Postings

Ausgrabungen in Regensburg fördern altes Backwerk zu Tage

Regensburg - Archäologen haben bei Ausgrabungen in der deutschen Stadt Regensburg die Überreste einer historischen Jause - oder wie man in Bayern sagen würde: Brotzeit - entdeckt. An der Grabungsstätte am Donaumarkt der Stadt wurden verkohlte Reste von Semmeln, eines Brezels (bzw. einer "Brezn") und eines Kipferls aus dem 18. Jahrhundert gefunden.

foto: apa/epa/armin weigel
Überreste der historischen Brezn -ergänzt um einen frischen Teil, um die Form zu demonstrieren.

Es handle sich garantiert um das älteste gefundene Breze, sagte Silvia Codreanu-Windauer vom Bayerischen Landesamt für Denkmalpflege am Mittwoch. "Der Fund ist etwas Besonderes, weil er ein Stück Alltagsgeschichte beschreibt", sagte der Regensburger Oberbürgermeister Joachim Wolbergs.

foto: apa/epa/armin weigel
Ein extraknusprig gewordenes Semmerl.

Seit Jahren ist der Regensburger Donaumarkt für Archäologen eine lohnende Grabungsstätte. Dort wurde bereits ein Holzhaus freigelegt, das etwa 1.200 Jahre alt sein könnte. Zudem wurden eine mittelalterliche Hinrichtungsstätte und ein Holzbohlensteg aus dem frühen Mittelalter gefunden, der einst bis an die Donau führte. Auf dem Gelände soll zur 100-Jahr-Feier des Freistaats Bayern 2018 ein Museum der Bayerischen Geschichte entstehen. (APA/red, derStandard.at, 11.3. 2015)

  • Nicht mehr genießbar, aber dennoch von Archäologen ansprechend serviert.
    foto: apa/armin weigel/dpa

    Nicht mehr genießbar, aber dennoch von Archäologen ansprechend serviert.

Share if you care.