Soziologe: "Religion erspart uns, nachdenken zu müssen"

Interview13. März 2015, 07:00
297 Postings

Phänomene wie islamistischer Terrorismus lassen sich nur begreifen, wenn man die Psychodynamik dahinter versteht

STANDARD: Sie beschäftigen sich mit der Verknüpfung von Psychoanalyse und Soziologie. Wie viel Psychologie verträgt die Sozialwissenschaft, wie viel braucht sie?

August Schülein: Grundkenntnisse der Psychodynamik gehören zu jeder Sozialwissenschaft, weil man Kultur und Gesellschaft nur so richtig verstehen kann. Die Psychoanalyse ist die am besten ausgearbeitete Theorie psychodynamischer Prozesse. Sie lässt uns Verhaltensweisen verstehen, die unverständlich und irrational erscheinen.

STANDARD: Besteht durch einen psychoanalytischen Zugang zur Gesellschaft nicht die Gefahr, dass diese auf ein Zusammenspiel von Befindlichkeiten reduziert und menschliches Handeln "verpsychologisiert" wird?

Schülein: Es geht ja nicht darum, Soziologie durch Psychoanalyse zu ersetzen, sondern darum, etwas einzubringen, was Soziologie mit ihren Mitteln nicht kann. Die Arbeitsteilung der Human- und Sozialwissenschaften ist sinnvoll, führt aber zu "fachidiotischen" Einschränkungen. Die Soziologie hat sich in der dezidierten Ablehnung jeder Art von Psychologie entwickelt, um Gesellschaft als Gesellschaft zu thematisieren. Das war eine Zeitlang sinnvoll, dabei darf es aber nicht bleiben. Vielschichtige Themen können nur interdisziplinär erfasst werden. Eine Soziologie 2.0 muss sich wieder zur Psychologie hin öffnen.

STANDARD: Sie verstehen die Psychoanalyse also als Mittel und Ergänzung für eine Gesellschaftstheorie?

Schülein: Durchaus. Soziale und psychische Prozesse sind zwei Seiten derselben Medaille. Es stellt sich immer die Frage, welche psychischen Effekte soziale Entwicklungen haben und wie sich psychische Themen sozial auswirken können. Nehmen Sie Migration, unser Verhältnis zur Natur oder die Risiken einer Ökonomie, die auf permanentem Konsum basiert. Was macht das mit unserer Psyche? Rechtspopulistische Bewegungen wie Pegida sind Ausdruck tiefsitzender, archaischer Ängste. Da fühlt sich jemand bedroht und reagiert darauf mit Projektionen, Hass auf Sündenböcke, Spaltungen in Gut und Böse und ähnlich primitiven Mechanismen.

STANDARD: Den Geistes- und Sozialwissenschaften wird gerne vorgeworfen, sie seien wenig exakt und würden kaum verlässliche Ergebnisse bringen. Dieselbe Kritik trifft die Psychoanalyse. Was halten Sie dagegen?

Schülein: In vielen Wissenschaften herrscht ein verengter Empiriebegriff. Dass man Ängste nicht zählen und messen kann, heißt nicht, dass es sie nicht gibt. Psychoanalyse beschäftigt sich mit der inneren Logik menschlichen Erlebens - also auch mit der Frage, wie wir das, was in der Gesellschaft passiert, innerlich verarbeiten. Das kann die Neurowissenschaft nicht erfassen. Man muss Mittel entwickeln, die das können. Die Psychoanalyse tut das, und dafür muss man ihr danken.

STANDARD: Lassen sich auch große makrosoziologische Fragen wie jene nach den Folgen von Globalisierung, Vermögensverteilung und gesellschaftlicher Macht mithilfe der Psychoanalyse beantworten?

Schülein: Sie kann helfen, besser zu verstehen, welche psychischen Strukturen eine auf Wettbewerb, Konkurrenz und Wachstum basierende Wirtschaft braucht und welche psychischen Prozesse diese provoziert. Die Psychoanalyse richtet den Blick auf die psychischen Kosten und Risiken: Welche Sozialisationsschäden bringt diese Wirtschaft hervor, welche Konflikte züchtet sie, wer grenzt aus, wer wird mitgenommen.

STANDARD: Sie haben Pegida genannt - welche gesellschaftlichen Phänomene lassen sich noch mithilfe eines psychoanalytischen Instrumentariums erklären?

Schülein: Überall, wo Menschen überfordert sind, verwenden sie Bewältigungsstrategien, die die Probleme quasi verdoppeln. Projektionen und Spaltungen sind in kleiner Münze ungefährlich, obwohl schon das Verhältnis von Austria- und Rapid-Anhängern heikel sein kann. In Phänomenen wie Antisemitismus, Nationalismus, in Ideologien aller Art sind diese Bewältigungsstrategien dominant und verhärtet. Dahinter steht ein Ich, das so schwach ist, dass es ein starkes Objekt als externe Stütze und einen Außenfeind als Abladefläche für alles Böse braucht. Diese psychodynamischen Mechanismen werden zur Stabilisierung konfliktträchtiger sozialer Systeme genutzt. Vermutlich ist das unter großem Stress und in Übergangssituationen unvermeidlich. Aber unterm Strich kann weder der Einzelne noch die Gesellschaft Konflikte damit sinnvoll lösen.

STANDARD: Wir erleben derzeit den Bedeutungsverlust von Religion in vielen westlichen Ländern bei gleichzeitigem Erstarken von religiös argumentiertem Fundamentalismus und Terrorismus. Lässt sich diese Ambivalenz psychoanalytisch erklären?

Schülein: Religionen sind wie gesellschaftliche Normen überhaupt Richtlinien, die es uns ersparen, nachdenken zu müssen. Wir tun und denken, was als richtig gilt und können uns daran festhalten. Wenn die- se gesellschaftlichen Leitplanken wegbrechen, wird jeder Fall im Leben zu etwas, das man mit eigenem Risiko individuell lösen muss. Das verlangt wesentlich mehr Aufwand und Denkleistung. Dass Religion ihre Funktion als Wertekorsett für die Mehrheitsgesellschaft im Westen verliert, führt dazu, dass der Einzelne die dadurch verlorene Stabilisierungsleistung selbst erbringen muss. Es gibt viele, die daran scheitern. Die Folge ist etwas, was man Modernisierungsverwahrlosung nennen könnte.

STANDARD: Erklärt diese Modernisierungsverwahrlosung bis zu einem gewissen Grad die Faszination, die der Jihadismus auf viele junge Erwachsene ausübt? Können diese Menschen mit den Uneindeutigkeiten und zugleich Möglichkeiten der modernen Gesellschaft nicht umgehen?

Schülein: Davon bin ich überzeugt. Das ist eine Generation von Verlierern, von Anfang an chancenlos. Die sehen, dass eine dominante Kultur für sie nichts bietet. Dazu kommt, dass viele im Eiltempo aus einer Kultur kommen, in der ganz andere Männlichkeitsbilder gelten. Weil diese Bilder nicht so schnell verschwinden, geraten sie in eine Zwickmühle: Zwischen einer Leistungskultur, in der sie untergebuttert werden und einer Herkunftskultur, die nachwirkt, aber nicht mehr funktioniert. Dieser Bedeutungsverlust trifft Männer extrem. Nehmen Sie die Idee von "männlicher Ehre": Das ist eine externe Stütze der Identität. Sie bricht in unse-rer Kultur weg wie nichts. Diese Männer leiden, und oft werden sie zu Tätern. Dass sie leiden, entschuldigt nichts. Aber es erklärt etwas.

STANDARD: Das Triumphgefühl der Jihadisten kommt also auch daher, dass sie glauben, etwas wiedergewonnen zu haben, was sie verloren hatten?

Schülein: Absolut. Diese Männer haben etwas gefunden, mit dem sie in der modernen Welt mit ihren alten Mustern - aber auch mit den Mitteln der Moderne - Erfolge feiern. Hier sind starke psychodynamische Faktoren im Spiel, die wir mithilfe der Psychoanalyse besser verstehen können. (Lisa Mayr, DER STANDARD, 11.3.2015)


Johann August Schülein, geboren 1947 in Göttingen, ist Professor für Allgemeine Soziologie und Wirtschaftssoziologie an der Wirtschaftsuniversität Wien und Mitherausgeber der Reihe "Psyche und Gesellschaft" im Psychosozial-Verlag. Foto: Stephan Huger

  • Die Psychoanalyse helfe uns, Verhaltensweisen zu verstehen, die irrational erscheinen, sagt der Soziologe August Schülein. Im Bild: eine Ausstellung über Sigmund Freud in Berlin.
    foto: apa/dpa/steffen kugler

    Die Psychoanalyse helfe uns, Verhaltensweisen zu verstehen, die irrational erscheinen, sagt der Soziologe August Schülein. Im Bild: eine Ausstellung über Sigmund Freud in Berlin.

  • "Rechtspopulistische Bewegungen wie Pegida sind Ausdruck tiefsitzender, archaischer Ängste."
    foto: privat

    "Rechtspopulistische Bewegungen wie Pegida sind Ausdruck tiefsitzender, archaischer Ängste."

Share if you care.