RBI zahlt Österreich keine Dividende für Krisenhilfe

10. März 2015, 13:54
18 Postings

Die Raiffeisen Bank International streicht für das Verlustjahr 2014 auch die Dividende für das in der Finanzkrise erhaltene Staatskapital

Wien - Die Raiffeisen Bank International AG (RBI) wird für 2014 weder eine Dividende auf Aktien noch auf das staatliche oder private Partizipationskapital ausschütten, teilt der Konzern mit. Die Entscheidung sei mit der Europäischen Zentralbank in Frankfurt abgestimmt. Begründet werden die Maßnahmen mit dem negativen Ergebnis für das Geschäftsjahr 2014.

Nach Angaben einer Sprecherin wären für 2014 Dividenden auf das Staatskapital von insgesamt rund 100 Millionen Euro fällig geworden.

Die RBI hat im Vorjahr wegen hoher Firmenwertabschreibungen einen Nettoverlust von fast einer halben Milliarde Euro verbucht. Die staatliche Krisenhilfe in Höhe von 1,75 Milliarden Euro zahlte die Bank im Juni zurück. Für den Zeitraum April 2009 bis Dezember 2013 seien in Summe 700 Millionen Euro an den Staat überwiesen worden. Die von privaten Investoren erhaltene Krisenhilfe von 0,75 Milliarden Euro wurde im September zurückgezahlt. (Reuters/red, derStandard.at, 10.3.2014)

Share if you care.