"Call of Duty": Jihadisten werben mit Videospiel-Ästhetik im Netz

9. März 2015, 12:05
16 Postings

Wiener Forscher: Gruppierungen bedienen Internet äußerst professionell - Strategien zur Deradikalisierung

Jihadistische Gruppen bedienen sich zunehmend Kommunikationsstrategien, die professioneller Unternehmens-PR ähneln. Das ist ein Ergebnis einer Untersuchung von Islamwissenschaftern der Universität Wien, auf deren Basis nun Strategien zur Deradikalisierung entwickelt werden. Im Online-Propagandakrieg setzen Jihadisten etwa idealisierte Geschichten in der Ästhetik von Computerspielen ein.

Untersucht haben die Forscher Texte, Videos und Grafiken auf vorwiegend arabischsprachigen Internetplattformen. "Kurz alles, was irgendwie mit der jihadistischen Strömung und Subkultur in Verbindung zu bringen ist", erklärte Rüdiger Lohlker vom Institut für Orientalistik der Universität Wien der APA. Ungefähr seit 2011 ortet er eine Verschiebung solcher Aktivitäten von einschlägigen Foren weg, in Richtung der Social Media-Plattform Twitter. Lohlker setzt sich mit der Internet-Aktivität der Extremisten bereits seit der zweiten Hälfte der 1990er Jahre auseinander.

"Call of Duty"

In einem vom Wissenschaftsfonds FWF geförderten Projekt ging es dem Wiener Wissenschafter nun um eine tiefere Analyse globaler jihadistischer Strömungen und ihrer Onlinepräsenzen. Diese Gruppierungen verstehen es mittlerweile, die ganze Klaviatur des "Storytelling" in eigener Sache zu spielen, wie es heute, Montag, in einer Aussendung heißt. Nicht nur gewalttätige Inhalte stünden im Vordergrund. Die Forscher haben diese Inhalte auf visueller, religiöser und rhetorischer Ebene untersucht.

Die Videos sind meist mit gesungenen Hymnen "und sehr treibenden Rhythmen" unterlegt, wie Lohlker erklärt. Das sei musikalisch meist nicht hochklassig, "aber es wirkt". Das Endergebnis sehe oft Computerspielen, wie etwa dem Kriegsspiel "Call of Duty", auffallend ähnlich. Es gebe sogar eher bescheidene Versuche, solche Spiele von jihadistischer Seite her zu adaptieren. Diese Videos seien vor allem dazu da, "ein nicht unbedingt reflektiertes Publikum emotional mitzureißen". Ein weiteres Beispiel für diesen Modus der emotionalen Ansprache seien etwa "Fan-Artikel", mit denen getötete Jihadisten auf kitschige Weise verherrlicht werden, wie der Forscher erklärte.

Internet-Generation

Oft spielen im Hintergrund intellektuelle Diskussionen eine Rolle, die auf sehr einseitige und verkürzte Weise dargestellt werden. Ganz gezielt würden islamische Diskurse jihadistisch umgedeutet und als Rechtfertigung für radikale Aktivitäten missbraucht. Gehe es etwa um den Glauben an Engel, so werden diese entgegen traditionell islamischer Darstellung hier nur als Soldaten Gottes dagestellt. Das zeigt: "Es wird gezielt verschoben und es gibt eine sehr selektive Zitierweise", erklärt Lohlker. Am Beispiel der Jihadistenmiliz "Islamischer Staat" (IS), von der "nur die brutalsten Strafen hervorgekramt werden, die für Mainstream-Gelehrte überhaupt nicht zu Debatte stehen", werde das überdeutlich.

Abseits der radikalen Inhalte ähneln die Kommunikations-Werkzeuge der Jihadisten immer mehr professioneller Public Relations-Arbeit, wie sie in der Privatwirtschaft betrieben wird, so das Fazit der Forscher. Wiederkehrende, leicht erkennbare Bildsymbole würden einprägsam abgestimmt auf religiös begründete Argumentationsmuster. Das und die Parallelen zur Gaming-Ästhetik zeige, dass die für die Propaganda Verantwortlichen "zur Internet-Generation gehören". Sie beherrschen neben der Bildsprache auch die von der Computerspiele-Industrie perfektionierten Strategien zur Weitergabe von Information im Internet, so Lohlker.

Gegenstrategien

Ihr Wissen wollen die Forscher nun nutzen, um Gegenstrategien zu entwickeln, denn daran mangle es speziell im Online-Bereich. Einfach Foren, ganze Websites oder einzelne User zu sperren, habe sich jedenfalls als nahezu wirkungslos herausgestellt. Der "internetgemäßere" Ansatz der Wiener Forscher ist es, "diesen Inhalten Alternativen entgegenzustellen". So biete man etwa bereits in einschlägigen Foren andere Antworten, als die üblichen jihadistischen an. Lohlker: "Wir sind gerade dabei so etwas zu systematisieren."

Eine weitere Frage sei, wie man hier auch visuell dagegenhalten könnte. Eine gute Methode sei, solche Videos mit gefährdeten Jugendlichen in kurze Sequenzen zu zerlegen. "Weil das den emotionalen Drive rausnimmt", könne man besser Distanz aufbauen, zeigte sich Lohlker von seinem Ansatz überzeugt. (APA, 9.3.2015)

  • Das und die Parallelen zur Gaming-Ästhetik zeige, dass die für die Propaganda Verantwortlichen "zur Internet-Generation gehören".
    foto: activision

    Das und die Parallelen zur Gaming-Ästhetik zeige, dass die für die Propaganda Verantwortlichen "zur Internet-Generation gehören".

Share if you care.