Bauarbeiten an eingestürztem Haus in Wien gestoppt

9. März 2015, 14:30
233 Postings

Statiker am Zug - Ursache möglicherweise nicht feststellbar

Wien - Relativ glimpflich ist der Teileinsturz eines Wohnhauses in der Grimmgasse in Wien-Rudolfsheim-Fünfhaus am Sonntagnachmittag ausgegangen. Das Gebäude stand wegen Bauarbeiten leer. Die Bewohner zweier angrenzender Objekte wurden vorübergehend evakuiert, konnten laut Feuerwehrsprecher Gerald Schimpf aber nach einer Untersuchung des Hauses durch einen Statiker in ihre Wohnungen zurückkehren.

Am Montag ist das Gebäude in der Grimmgasse von der Baupolizei (MA 37) noch nicht freigegeben worden. Das Haus sei in "ziemlich schlechtem Zustand", sagte Stabsstellenleiter Hannes Kirschner. Die zuletzt durchgeführten Bauarbeiten dürfen aus Sicherheitsgründen vorerst nicht fortgesetzt werden.

Die Eigentümer wollen das Haus offenbar erhalten und sanieren, erläuterte Kirschner. Dazu müsse ein Statiker nun ein neues Sanierungskonzept vorlegen. Nach außen hin war das Haus nach dem Unglück von Sonntagmittag ausreichend gesichert. Im Bereich des stark beschädigten Innenhofes war die Gefahr allerdings noch nicht gebannt.

Wände und Decken entfernt

Der genaue Grund für den Einsturz wird womöglich nicht konkret feststellbar sein, hielt Kirschner fest. Im Zuge der Sanierungsarbeiten an dem Haus waren jedenfalls Wände und Decken entfernt worden. Das könnte zu Instabilität geführt haben. Verletzt wurde beim dem Zwischenfall niemand, das Gebäude stand wegen der Bauarbeiten leer.

Kurz nach Mittag stürzte am Sonntag ein Teil des Gebäudes in den Innenhof. Es bestehe akute Einsturzgefahr für den Rest des zweistöckigen Hauses, lautete die erste Einschätzung der Einsatzkräfte. "Auch an der Außenseite des Hauses zeigen sich bereits Risse in der Fassade", schilderte ein Feuerwehrsprecher. Sollte es zu weiteren Einstürzen kommen, könnten die beiden angrenzenden Wohnhäuser schwer beschädigt werden. Nicht zuletzt deshalb wurden zunächst Anrainer aus den beiden benachbarten Objekten geholt. "Etwa zehn bis 15 Personen wurden in Sicherheit gebracht", sagte der Feuerwehrsprecher.

Statiker gab Entwarnung

Kurz nach 14.00 Uhr kam am Sonntag nach einer Untersuchung des Objekts von einem Statiker allerdings die Entwarnung. Am Sonntag seien keine weiteren Maßnahmen mehr notwendig, die Anrainer der benachbarten Häuser durften in ihre Wohnungen zurückkehren. Der Statiker ließ den Bereich rund um das betroffene Objekt sperren, ebenso dessen Innenhof. (APA, 9.3.2015)

  • Das Areal wurde abgesperrt, angrenzende Häuser zunächst evakuiert.
    foto: apa/hans punz

    Das Areal wurde abgesperrt, angrenzende Häuser zunächst evakuiert.

  • Verletzt wurde niemand, das eingestürzte Haus stand leer.
    foto: apa/hans punz

    Verletzt wurde niemand, das eingestürzte Haus stand leer.

Share if you care.