Reichelt fährt auch in Kvitfjell am schnellsten ab

7. März 2015, 13:43
96 Postings

Jansrud bei Heimrennen nur Siebenter - Reichelt jagt mit elftem Weltcupsieg weiter die Abfahrts-Kugel - Deutscher Renz brach sich bei Sturz Schien- und Wadenbein

Kvitfjell - Hannes Reichelt agiert weiter in der Form seines Lebens. Der Salzburger Super-G-Weltmeister siegte am Samstag auch in der Abfahrt von Kvitfjell, damit sind Österreichs Ski-Herren in den fünf Rennen seit der WM ungeschlagen geblieben. Weil Lokalmatador Kjetil Jansrud beim Heimauftritt nur Siebenter wurde, hat Reichelt nun auch noch die Chance, erstmals Abfahrts-Weltcupsieger zu werden.

Reichelt setzte sich auf der wegen Nebels verkürzten und weichen Strecke in Norwegen 0,30 Sekunden vor dem Kanadier Manuel Osborne-Paradis durch. Zwischen den auf Platz drei bzw. neun liegenden Südtirolern Werner Heel und Dominik Paris lagen ebenso drei Zehntel wie zwischen Platz neun und 20. Es waren Beweise für die speziellen Bedingungen auf der nassen und saugenden Kvitfjell-Piste sowie die Überlegenheit Reichelts.

Während viele Favoriten mit den weichen und windigen Verhältnissen Probleme hatten, fuhr der Österreicher einmal mehr wie auf Schienen. Der bereits 34-jährige Salzburger agiert damit in der Saison nach seiner Rücken-Operation, die ihn als Favorit um den Start bei Olympia 2014 in Sotschi gebracht hatte, weiter in Überform.

Dominant über eine Saison

Der Radstädter hat nicht nur im Februar WM-Gold im Super-G, sondern mit dem Dezember-Super-G in Beaver Creek sowie den Abfahrten in Wengen, Garmisch und nun Kvitfjell erstmals in seiner Karriere auch vier Weltcuprennen in einer Saison gewonnen. Am Sonntag im Super-G von Kvitfjell (10.45 Uhr MEZ/live ORF 1) zählt er als regierender Weltmeister zu den Top-Favoriten.

Nach zuletzt Dreifachsiegen in Saalbach und Garmisch war in Norwegen Reichelt allerdings der einzige ÖSV-Abfahrer auf dem Podest. Mit Georg Streitberger (8.) und Romed Baumann (10.) kamen nur noch zwei weitere Teamkollegen in die Top-Ten.

Jansrud holt nicht auf Hirscher auf

Strahlen durfte Klaus Kröll über Rang elf. Dank seiner besten Weltcup-Platzierung seit November 2013 schaffte es auch der Routinier als 23. des Abfahrts-Weltcups zum Finale in Meribel und bleibt auch in den Top-30. "Das heute war in erster Linie der (frühen, Anm.) Startnummer geschuldet", meinte Kröll, der ein mögliches Karriere-Ende damit endgültig aufgeschoben hat. "Wäre ich aus den Top-30 geflogen, hätte ich darüber nachdenken müssen", gestand der wie Reichelt 34-jährige Steirer.

Einen üblen Tag hatte der Deutsche Fabio Renz, der sich bei einem Sturz nach Angaben des Deutschen Skiverbandes das linke Schien- und Wadenbein brach. Außerdem zog sich der 23-Jährige einen Bruch des Handgelenks zu. Renz sollte noch am Wochenende in Lillehammer am Bein operiert werden.

Reichelt nahe an Jansrud dran

Reichelt hat nun beste Chancen, sich bei der letzten Saisonabfahrt in Meribel erstmals auch die Abfahrtswertung zu sichern. Schützenhilfe erhielt er dabei auch von Osborne-Paradis, der mit Nummer 28 noch auf Platz zwei fuhr und so den Rückstand des Österreichers in der Disziplinenwertung auf Jansrud auf 20 Zähler drückte. Damit würde Reichelt bei einem weiteren Sieg in Meribel als Abfahrts-Weltcupsieger feststehen.

Jansrud, der lange Zeit den Speed-Weltcup fast nach Belieben dominiert hatte, zeigte ausgerechnet in seinem "Wohnzimmer" Schwächen. Auf der Olympia-Strecke, auf der er bereits drei Weltcupsiege gefeiert hat, war diesmal für ihn nichts zu holen, auch in der Gesamtwertung machte er auf den pausierenden Marcel Hirscher nur 36 Punkte gut. Jansrud hatte sich zwei Heimsiege vorgenommen, um auf Hirscher Boden gut zu machen. (APA, 7.3.2015)

Link: Ergebnis Herren-Abfahrt Kvitfjell

  • Hannes Reichelt hat einen Lauf.
    foto: epa/str

    Hannes Reichelt hat einen Lauf.

Share if you care.