Nachzügler Ried und Grödig blicken nach oben

6. März 2015, 15:39
1 Posting

Innviertler haben nach dem Sieg beim WAC Lunte gerochen - Salzburger hoffen auf erstes Erfolgserlebnis im Frühjahr

Ried im Innkreis - Die SV Ried hat nach dem ersten Sieg im neuen Jahr (2:1 beim WAC) Lust auf mehr. Als Siebenter liegen die Innviertler in der Bundesliga zwar im Niemandsland, ein weiterer voller Erfolg könnte den Abstand auf die obere Tabellenhälfte aber weiter verringern. Am Samstag (18.30 Uhr) gastiert der im Frühjahr nach zwei Spielen noch punktlose SV Grödig in der Keine Sorgen Arena.

Die Salzburger kassierten am Mittwoch ein 1:3 gegen Wiener Neustadt und haderten danach mit der mangelnden Effizienz. Michael Baur sieht das Warten auf das erste Erfolgserlebnis im neuen Jahr auch als Charaktertest. "Grödig hat in den letzten Jahren erfolgreich gespielt, aber es ist klar, dass es schwierigere Zeiten auch gibt. Jetzt sind wir noch mehr gefordert, wenn die Situation so ist, dass es nicht so läuft", sagte Grödigs Trainer.

Grödig nur vier Punkte vor Schlusslicht

Immerhin hat der SV im Frühjahr erst zwei Spiele absolviert und liegt nach Verlustpunkten sogar vor den Riedern. Der Abstand auf Schlusslicht Admira ist bei aktuell vier Punkten dennoch ein auf den ersten Blick bedrohlicher. "Man kann nicht sagen, dass wir im Abstiegsstrudel sind. Aber wir müssen uns schon auf die Füße stellen, damit wir die Kurve kratzen", betonte Baur. Dementsprechend motiviert reise man ins Innviertel: "Wir fahren überall hin, um zu gewinnen."

Ried zu Hause seit 5. Oktober ungeschlagen

Ried wurde für gegnerische Mannschaften in jüngster Zeit aber wieder zum unangenehmen Boden. Die Spielvereinigung ist vor heimischer Kulisse seit 5. Oktober 2014 (1:2 gegen Rapid) ungeschlagen. In sechs Spielen standen seither drei Siege und drei Remis zu Buche, zuletzt jeweils 2:2-Unentschieden gegen Salzburg und die Admira. Gegen Grödig gab es im Herbst zuhause ebenfalls eine 2:2-Punkteteilung.

Bei den Oberösterreichern wollte man sich vor der Partie mit Fragen nach der Tabellensituation nicht groß beschäftigen. "Wir schauen in der Tabelle nicht nach oben oder unten, damit fahren wir am besten", meinte Trainer Oliver Glasner. Von der jüngsten Niederlage der Grödiger gegen Wiener Neustadt wollte er sich nicht blenden lassen: "Grödig war die überlegene Mannschaft. Niemand darf glauben, dass Grödig Kanonenfutter sein wird."

Ried bangte vor dem Spiel um die Fitness von Flügelstürmer Clemens Walch, den ebenso wie Michele Polverino eine Muskelprellung im Oberschenkel plagte. Bei den Grödigern war Salzburg-Leihgabe Lucas Venuto aufgrund einer Knieblessur fraglich. (APA, 6.3.2015)

SV Ried - SV Grödig (Samstag, Keine Sorgen Arena, 18.30 Uhr, SR Weinberger)

Ried: Gebauer - Janeczek, Trauner, Filipovic - Lainer, Elsneg, Ziegl, Kragl - Murg, Thomalla, Möschl

Ersatz: Höbarth - Reifeltshammer, Pichler, Streker, Fröschl, Perstaller, Polverino, Walch

Es fehlt: Kreuzer (krank)

Fraglich: Polverino, Walch (beide Oberschenkel-Prellung)

Grödig: C. Stankovic - Potzmann, Cabrera, Strobl, Martschinko - Brauer, Nutz - Huspek, Tomi, Handle - Emmanuel

Ersatz: Strasser - Maak, Hart, Karner, Djuric, Venuto, Kerschbaum, Goiginger, Gschweidl

Es fehlen: Schubert (Reha nach Herzmuskelentzündung), Schütz (nach Erkrankung)

Fraglich: Venuto (Knieblessur)

Share if you care.