Sturm visiert gegen WAC eine Rochade an

6. März 2015, 15:06
10 Postings

Steirer wollen "Heimfluch" im Duell der Tabellennachbarn beenden und an den Kärntnern vorbeiziehen - Kärntner angeschlagen nach Graz

Graz - Nach dem durchwachsenen Frühjahresauftakt will Sturm Graz in die Spur gefunden haben. Dem bejubelten 2:1 gegen die Austria soll im zweiten Heimauftritt binnen fünf Tagen gegen den Wolfsberger AC ein weiteres Erfolgserlebnis folgen. Als Fünfter liegt Sturm nur einen Punkt hinter den Lavanttalern und könnte in der UPC-Arena am Samstag (16.00 Uhr) somit für eine Rochade sorgen.

Die Kärntner befinden sich vor dem "Pack-Derby" nicht unbedingt in Topform. In den jüngsten elf Spielen steht für den lange Zeit zweitplatzierten WAC nur ein Sieg zu Buche. Der gelang zum Frühjahresauftakt gegen die strauchelnde Austria. "Wir schaffen es im Moment nicht, zwei gute Spielhälften abzuliefern", sagte WAC-Trainer Dietmar Kühbauer.

Ausgeglichenes Duell

Der Vergleich zwischen den beiden Mannschaften verlief oft ausgeglichen. Nach zehn Duellen in der Bundesliga stehen vier Erfolge von Sturm fünf des WAC gegenüber. Das Torverhältnis lautet 16:17 aus Sicht der Grazer. In den jüngsten vier Begegnungen siegte kurioserweise immer die Auswärtsmannschaft: Dem 2:1 der Wolfsberger in Graz Ende August folgte in dieser Saison ein 2:0 der Steirer Anfang November in Klagenfurt.

Sturm will diese Serie naturgemäß beenden und laut Trainer Franco Foda "zu alter Heimstärke zurückfinden. Immerhin haben wir aus den letzten drei Heimspielen sieben Punkte gemacht", rechnete der Deutsche vor. Offensivspieler Donis Avdijaj wollte den Aufwind nach zuvor drei sieglosen Partien ebenfalls genutzt wissen. "Mit dem letzten Sieg sind wir selbstbewusster geworden. Wir müssen daran anknüpfen", sagte die noch auf den ersten Torerfolg wartende Schalke-Leihgabe.

Für Sturm geht es nach dem WAC-Spiel munter weiter. Am kommenden Mittwoch wartet das Nachtragsspiel gegen Grödig, ehe es erneut auswärts in Wals-Siezenheim gegen Meister Salzburg (15. März) geht. Foda kündigt deshalb Rotationen an. "Im Verlauf einer Meisterschaft braucht man alle Kaderspieler. Alle müssen bereit sein, damit haben wir viele Variationsmöglichkeiten", sagte der Coach.

Sturm ohne Beichler, Lovric und Kamavuaka

Am Samstag fehlt neben den bereits angeschlagenen Daniel Beichler und Sandi Lovric aber auch Wilson Kamavuaka. Der Deutsch-Kongolese zog sich gegen die Austria einen Muskelfaserriss im Oberschenkel zu.

Im Lager der Wolfsberger ist Routinier Joachim Standfest nach der fünften Gelben Karte gesperrt. Tadej Trdina schied beim 1:2 gegen Ried mit einem Nasenbeinbruch aus, Manuel Weber erlitt im selben Spiel einen Handbruch. Nach dem sensationellen Start in die Saison scheint bei den Kärntnern seit einiger Zeit der Wurm drin. Trainer Dietmar Kühbauer bemüht sich dennoch, in dieser Phase Ruhe zu bewahren.

In Graz erwartet der Ex-Teamspieler einen ambitionierten Gegner. "Sturm will uns sicher klar in die Schranken weisen. Aber unser Ziel ist es, auch nach dieser Runde vor ihnen zu sein und so lange wie möglich oben dran zu bleiben", bekräftigte Kühbauer. Als Vierter liegt der WAC immer noch in den Europacup-Rängen und hat ebenfalls noch ein Spiel gegen Grödig nachzuholen. (APA, 6.3.2015)

SK Puntigamer Sturm Graz - RZ Pellets WAC (Samstag, UPC-Arena, 16.00 Uhr, SR Lechner). Bisherige Saisonergebnisse: 1:2 (h), 2:0 (a).

Sturm: Gratzei - Ehrenreich, Madl, Spendlhofer, Klem - Hadzic, Offenbacher - Schick, M. Stankovic, Avdijaj - Kienast

Ersatz: Pliquett - Oschtschypko, Rosenberger, Piesinger, Gruber, Schloffer, Edomwonyi

Es fehlen: Beichler (Knieverletzung), Lovric (Knöchelverletzung), Kamavuaka (Muskelfaserriss im Oberschenkel), Pfingstner, Scharifi (beide im Aufbautraining)

WAC: Kofler - Berger, Sollbauer, Rnic, Palla - Seidl, Putsche - Seebacher, P. Zulj, Jacobo - Oussale

Ersatz: Dobnik - Hüttenbrenner, Tschernegg, Baldauf, Wernitznig, Kerhe, Silvio, Drescher

Es fehlen: Standfest (gesperrt), Trdina (Nasenbeinbruch), M. Weber (Handbruch)

Share if you care.