Atomstreit: Iran deutet Kompromissbreitschaft an

6. März 2015, 11:17
24 Postings

Zarif: Teheran könnte temporäre Beschränkungen des Atomprogramms akzeptieren

New York - Der Iran hat Bereitschaft angedeutet, zumindest Teile seines umstrittenen Atomprogramms für zehn Jahre auf Eis zu legen. Wenn es eine Abmachung gebe, sei der Iran vorbereitet, bestimmte Beschränkungen für einen bestimmten Zeitraum zu akzeptieren, sagte Außenminister Mohammed Jawad Zarif am Donnerstag in einem Interview des US-Fernsehsenders CNN.

Iranische Medien hatten zwei Tage zuvor noch unter Berufung auf Zarif berichtet, dass die Forderung von US-Präsident Barack Obama nach einem Einfrieren des Atomprogramms unannehmbar sei.

Der Iran verhandelt seit vielen Monaten mit den fünf ständigen Mitgliedern des UNO-Sicherheitsrates Russland, China, USA, Frankreich und Großbritannien sowie mit Deutschland über sein Atomprogramm. Westliche Staaten werfen der Islamischen Republik vor, unter dem Deckmantel der zivilen Nutzung von Nuklearenergie Atomwaffen zu entwickeln. Die Verhandlungspartner haben sich eine Frist bis Ende Juni für eine Einigung gesetzt, bei der im Gegenzug für Einschränkungen beim Atomprogramm die internationalen Sanktionen gegen Iran gelockert würden. Die westlichen Staaten setzen darauf, dass bis Ende März ein politisches Rahmenabkommen gelingen könnte.

"Wir haben einige Fortschritte erzielt", sagte Zarif, "Wir werden in den nächsten Wochen sehr, sehr hart arbeiten müssen." (APA/Reuters, 6.3.2015)

Share if you care.