Tanzen, feiern und demonstrieren am Internationalen Frauentag

6. März 2015, 11:01
10 Postings

Erst zur Demo, dann zu Kaffee und Kuchen, und zum Abschluss ein Tantra-Workshop: Ein Wochenende im Zeichen des Feminismus

Sie darf nicht fehlen: Frauentagsdemo in Wien

Mit der Frauen*Lesben*Demo bringt das Feministische Frauenbündnis zum 8. März seine Agenda auf die Straßen zwischen Stephansplatz und Praterstern. Auch heuer bespielt der Demonstrationszug aktuelle und alte Kampfplätze: Redebeiträge, Musik und Tanz begleiten die Schritte gegen patriarchale Unterdrückung und für die Unterstützung von Migrantinnen, gegen Frauen als Opfer von Kriegshandlungen und für Wohnraum abseits der Kleinfamilienstruktur. Die VeranstalterInnen sehen sich als Geschwister im Geiste der feministischen Karawane, die am 8. März aus Nordkurdistan aufbricht und bis Oktober durch Europa bis nach Portugal unterwegs ist.

Zeit: 8. März, 12 Uhr

Ort: Vom Stephansplatz über Fleischmarkt und Schwedenplatz zum Praterstern, Wien

Link: Flyer zur Frauen*Lesben*Demo am Internationalen Frauentag in Wien



Noch lange nicht ausgekämpft

"Jetzt erst Recht!" – Unter diesem Motto wollen GrazerInnen am Internationalen Frauentag ein Zeichen gegen die strukturelle Benachteiligung von Frauen setzen. Weil die Stadt Graz ihre Unabhängige Frauenbeauftragte abgeschafft hat und Fraueneinrichtungen immer weniger Unterstützung erfahren, so das Komitee, geht man am 8. März auf die Straße. Mit dabei sind politische Vertreterinnen, Organisationen aus dem Sozial- und Gesundheitsbereich und die Selbstorganisation von und für Migrantinnen und Musliminnen (SOMM).

Zeit: 7. März, 10.30 Uhr

Ort: Vom Burgring 2 über Opernring und Herrengasse zum Hauptplatz, Graz

Link: "Jetzt erst Recht!" – Demonstration am Internationalen Frauentag in Graz



Zweimal Anti, zweimal positiv

Das ehemalige Ladyfest in Wien hat sich unter dem neuen Namen _tastique viel vorgenommen. Vom 5. bis 8. März tanzen, sprechen, feiern und performen Frauen, Inter- und Transgender-Personen und andere Interessierte für Antirassismus, Sexpositivity, Körperpositivity und Antiableismus, also die Offenheit gegenüber Menschen mit Behinderung. Dabei geht es vor allem um eines: Menschen, ihren Körpern und ihrer Sexualität in allen Formen einen sicheren, offenen Raum zu geben. Das Programm reicht vom Kaffeekränzchen bis zum Tantra-Workshop und wird von Partys und veganem Essen flankiert.

Zeit: 5. bis 8. März

Ort: Rhiz (U-Bahn-Bogen 37, 1080 Wien), WUK (Währinger Straße 59, 1090 Wien) und acht weitere Veranstaltungsorte, Wien

Link: Queer-feministisches Festival _tastique



Feminismus feiern im Warmen

Die Frauen der Wiener SPÖ feiern am 7. März in den Internationalen Frauentag hinein. Das Mikrofon liegt fest in weiblicher Hand: Kabarettistin Andrea Händler präsentiert Ausschnitte aus ihrem Programm "Ausrasten", und mit den Bands Denk, We Walk Walls und Clara Luzia stehen wichtige Frontfrauen der Wiener Musikszene auf der Bühne. Der Nachmittag mit Kaffee und Kuchen entwickelt sich zuletzt zum kollektiven Tanzbein-Einsatz, beschallt von der queeren Elektropopgruppe pop:sch. Vorteilhaft für Eltern: Zwischen 16 und 18.30 Uhr gibt es kostenlose Kinderbetreuung der Wiener Kinderfreunde.

Zeit: 7. März, 16 Uhr

Ort: Ega, Windmühlgasse 26, 1060 Wien

Link: Programmübersicht für das Fest der Wiener SPÖ-Frauen



Im Off wird Gleichheit laut gelesen

Die Lesung "Equality Matters" verleiht zum fünften Mal lesbischen Autorinnen im Off-Theater eine Stimme. Schauspielerin Sophie Aujesky liest Verschriftlichtes von Leslie Feinberg, Rebeca Sevilla, Liliana Felipe und anderen Schriftstellerinnen, die ihre Feder für Homosexualität bei Frauen aufs Papier setzten. Ulrike Lunacek moderiert die gemeinsame Veranstaltung von Frauen*solidarität und Queeramnesty.

Zeit: 6. März, 19.30 Uhr

Ort: Off-Theater, Kirchengasse 41, Wien

Link: Lesung "Equality Matters V" im Off-Theater



Nicht sozial, aber effektiv

Gender-Diskussionen finden nicht nur im Hörsaal statt – lauter und wilder finden sich queere und feministische Themen in der Punkrock-Szene wieder. Am 6. März präsentiert Maria Katharina Wiedlack ihr Buch "Queer-Feminist Punk. An Anti-Social History" im Wiener Rhiz und schildert, wie die Verbindung von Punkphilosophie und Queer-Theorie neue Verbündete brachte. Auch die aktuelle Bewegung "Free Pussy Riot" findet sich darin wieder.

Zeit: 6. März, 19.30 Uhr

Ort: Rhiz, U-Bahn-Bogen 37, 1080 Wien

Link: Lesung von Maria Katharina Wiedlacks "Queer-Feminist Punk"

(Marlis Stubenvoll, dieStandard.at, 6.3.2015)

  • Fahnen hoch für Feminismus: Auch heuer finden die traditionellen Frauentagsdemos statt.
    foto: ap/misha japaridze

    Fahnen hoch für Feminismus: Auch heuer finden die traditionellen Frauentagsdemos statt.

  • Solidarität, Schwester: Die Frauen*Lesben*Demo sieht sich als Teil einer internationalen Bewegung.
    foto: flyer

    Solidarität, Schwester: Die Frauen*Lesben*Demo sieht sich als Teil einer internationalen Bewegung.

Share if you care.