Wenn Fiktion und Realität nicht zu unterscheiden sind

4. März 2015, 14:40
posten

Antonio Maria Costa, "The Checkmate Pendulum"

Die Handlung dieses Buches fängt mit einer rasanten Geschwindigkeit an und bricht nicht ab: Über vier Kontinente und 22 Staaten erstreckt sich die schier atemlose Reise des italienischen TV-Journalisten Pierre G. Bosco. Er pendelt zwischen Berlin, Paris, Washington, Moskau und Peking. Es wird kaum eines der heiklen Themen auf der Weltbühne ausgelassen. Der Bogen wird von den Ereignissen in der Ukraine und den Spannungen zwischen Russland und Europa über die Eurokrise bis zum Vormarsch Chinas gespannt. Es wird auch die Frage der Geldwäsche und jene, ob für Banken "too big to fail or jail" gelte, erörtert. Die Szenen sind durch ihre Hauptfiguren historisch eingebettet, in deren persönlichen Geschichten sich die Weltgeschichte widerspiegelt.

Beim Lesen fällt es schwer, Fiktion und Realität zu unterscheiden. Das Einstiegskapitel, bei dem es um den Einmarsch von russischem Militär in Transnistrien geht, das sich mit russischer Unterstützung von der Republik Moldau abgespalten hat, erscheint von höchster Aktualität und könnte eine mögliche Eskalation im Konflikt um die Ukraine beschreiben. Bei der Buchpräsentation in Wien berichtete jüngst Autor Antonio Maria Costa, er habe dieses Kapitel bereits vor mehreren Jahren geschrieben. Überhaupt seien Teile des Manuskripts bereits vor mehr als zwanzig Jahren entstanden.

Dass in dem Buch viel Erfahrung steckt, merkt man an vielen Details: Costa war einst der "Drogenzar der Uno" als Chef der in Wien angesiedelten Behörde zur Bekämpfung von Drogen und Kriminalität. Er war überdies in hohen Funktionen bei der EU-Kommission und der OECD tätig und wirkte als Generalsekretär der Europäischen Bank für Wiederaufbau und Entwicklung. Um seine Quellen zu schützen, schrieb er kein Sachbuch, sondern wählte die fiktionale Form. So ist ein sehr realistischer, gut lesbarer Thriller entstanden, der als Filmvorlage geeignet wäre und den es vorerst nur auf Englisch gibt. (Alexandra Föderl-Schmid, DER STANDARD, 11.2.2015)

Antonio Maria Costa, "The Checkmate Pendulum". € 20 / 479 Seiten. AEF Moringa, Turin 2014

  • Artikelbild
Share if you care.