KAC sichert sich letzten Platz in den Playoffs

3. März 2015, 22:38
130 Postings

Dank 2:1 gegen Rivalen Dornbirn - 99ers gescheitert - Caps mit neuerlicher Niederlage ins Playoff gegen Fehervar

Wien - Der KAC hat sich am Dienstag in der letzten Qualifikationsrunde der Erste Bank Eishockey Liga den einzigen noch freien Playoff-Platz gesichert. Die Klagenfurter besiegten den Rivalen Dornbirner EC 2:1 und kamen damit weiter. Für das Viertelfinale (best of 7) ab Freitag wählte Salzburg als Nummer eins den VSV, Linz suchte Südtirol aus und Znojmo spielt gegen den KAC. Fehervar trifft auf die Capitals.

Der Rekordmeister aus Klagenfurt machte es vor großer Kulisse von 4.500 Fans spannend. Denn Dornbirn ging nach einer halben Stunde in Führung. Doch 12:59 Minuten vor dem Ende gelang Jason Desantis im Powerplay der Ausgleich. Erst nach Videobeweis wurde der Treffer anerkannt.

Das Remis hätte dem KAC auch bei einem Sieg von Graz gegen Ljubljana (2:1) zum Aufstieg gereicht, doch die Vorarlberger gaben nicht auf. Fury musste vor der Linie für den KAC retten (56.) und erst als die Gäste schon 1:45 vor dem Ende ihren starken Keeper Lawson vom Eis nahmen, gelang Stefan Geier ins leere Tor das 2:1. Damit vermied der KAC ein Ausscheiden wie im Vorjahr, für Dornbirn und auch für Graz - trotz eines 2:1 gegen Ljubljana - ist die Saison vorzeitig zu Ende.

Salzburg entschied sich beim "Pick" des Viertelfinal-Gegners, der live auf ServusTV übertragen wurde, für den VSV. "In der ersten Runde gab es keinen Traumgegner", meinte Sportmanager Stefan Wagner. Die Villacher kassierten am Dienstag mit einem 0:1 gegen Fehervar nach Verlängerung schon die zwölfte Niederlage in Serie. Doch auch für Salzburg gab es kein Erfolgserlebnis, das Heimspiel gegen Znojmo ging 2:5 verloren.

Linz startete nach einem 6:2-Heimsieg gegen die Vienna Capitals optimistisch ins Play-off. "Es ist egal, wen man sich auswählt, die Liga ist so eng wie nie", meinte Peter Freunschlag, der Manager der zweitplatzierten Black Wings und wählte Meister Bozen (am Dienstag 5:2 gegen Innsbruck) und damit die Nummer 1 der Qualifikationsrunde.

Znojmos Manager Stefan Kulhanek meinte, eigentlich wolle er gar keinen Gegner aussuchen, entschied sich aber für den KAC. Für Fehervar, die Nummer vier der Platzierungsrunde, blieben die Vienna Capitals als Gegner. Die Ungarn haben die jüngsten zwei Duelle gewonnen. (APA, 3.3.2015)

Raster für das Playoff:

Red Bull Salzburg - VSV

EHC Black Wings Linz - HCB Südtirol

HC Znojmo - KAC

Fehervar AV 19 - Vienna Capitals

Ergebnisse vom Dienstag:

Qualifikationsrunde (untere Zwischenrunde), 10. und letzte Runde:

KAC - Dornbirner EC 2:1 (0:0,0:1,2:0) Klagenfurt, 4.500. Tore: Desantis (48./PP), Geier (60./EN) bzw. Divjak (31.). Strafminuten: je 4

Graz 99ers - Olimpija Ljubljana 2:1 (1:1,0:0,1:0). Graz, 1.720. Tore: Lassen (17./PP2), Ganzak (60.) bzw. Ogrizek (4.). Strafminuten: 4 bzw. 12

HCB Südtirol - HC Innsbruck 5:2 (2:0,1:2,2:0). Bozen, 1.050. Tore: Schofield (2.), Pance (17.), Nesbitt (31., 46.), Bernard (56.) bzw. Pittl (22.), Vanballegooie (30.). Strafminuten: 2 bzw. 4

Platzierungsrunde (obere Zwischenrunde), 10. und letzte Runde:

Red Bull Salzburg - Znojmo 2:5 (0:0,2:3,0:2)

Black Wings Linz - Vienna Capitals 6:2 (1:2,2:0,3:0)

VSV - Fehervar 0:1 n.V. (0:0,0:0,0:0;0:1)

  • Ein neuerliches "Annus horribilis" hat der KAC vermieden.
    foto: apa/groder

    Ein neuerliches "Annus horribilis" hat der KAC vermieden.

Share if you care.