Muslimische Jugend will Sanac klagen

2. März 2015, 12:02
118 Postings

IGGiÖ-Präsident hatte behauptet, Verein werde aus dem Ausland finanziert

Wien - Innerhalb der muslimischen Community kehrt rund um das Islamgesetz keine Ruhe ein. Die Muslimische Jugend Österreich (MJÖ) will nun den Präsidenten der Islamischen Glaubensgemeinschaft (IGGiÖ) klagen, hieß es am Montag in einer Aussendung. Sanac hatte behauptet, die Jugendorganisation wolle aus dem Ausland enthaltene Gelder nicht deklarieren.

"Verleumdungen und Lügen"

Seit der Kritik am Islamgesetz und den Rücktrittsforderungen der MJÖ an Sanac würden "von unterschiedlichen Stellen Verleumdungen und Lügen" über die MJÖ verbreitet, findet die Jugendorganisation, die nicht offiziell der IGGiÖ angegliedert ist. In der ORF-Sendung "Heimat fremde Heimat" hatte der IGGiÖ-Präsident über die MJÖ behauptet: "Dieser kleine Verein bekommt natürlich vom Ausland Gelder [...] und sie wollen diese nicht deklarieren, das ist ihre Sorge."

Bei der Muslimischen Jugend will man sich nun gegen diese Aussage wehren: "Wir freuen uns, diese erlogene Behauptung nun endlich juristisch für ein und allemal zu klären", heißt es in deren Aussendung. "Unsere Rechtsanwälte sind beauftragt und so treffen wir uns bald vor dem Gericht", so die Sprecherin der MJÖ, Dudu Kücükgöl. (APA, 2.3.3015)

Share if you care.