Platzsturm in Bischofshofen: Fünf Monate bedingt

2. März 2015, 19:59
313 Postings

Urteil gegen 19-Jährigen wegen Körperverletzung bereits rechtskräftig - Zwei weitere Burschen erhielten Diversion

Im Prozess gegen die "La Familia"-Bande ist am Nachmittag ein 18-jähriger Angeklagter wegen Körperverletzung und schwerer Körperverletzung zu fünf Monaten bedingt verurteilt worden. Der Bursch hatte sich an dem Platzsturm während des Fußball-Freundschaftsspieles zwischen OSC Lille und Maccabi Haifa in Bischofshofen am 23. Juli 2014 beteiligt, bei dem ein israelischer Spieler verletzt wurde.

Das erste Urteil in dem heute gestarteten Prozess am Landesgericht Salzburg gegen insgesamt 32 Angeklagte ist bereits rechtskräftig. Der Beschuldigte hatte die Tat gestanden. "Es war spontan. Ich bin in das Feld reingesprungen, mir folgten drei Leute nach. Es tut mir leid, ich hab mir nicht gedacht, dass das bis zu einer Schlägerei geht. Es tut mir leid was da passiert ist", erklärte er. Der Angeklagte, der damals auch eine palästinensische Flagge in der Hand hielt, hoffte auf ein diversionelles Vorgehen. Doch der Staatsanwalt lehnte das aus spezialpräventiven Gründen ab. Mit dem Platzsturm sei ein politisches Statement abgegeben worden, "und es wurde auch provoziert", sagte Neher.

In Zusammenhang mit dem Platzsturm - das Spiel musste in der 85. Minute aufgrund des Tumultes beendet werden - mussten sich zwei weitere Beschuldigte wegen Verhetzung im Internet verantworten. Die beiden geständigen 19-Jährigen, ein Türke und ein Österreicher, erhielten jeweils eine bereits rechtskräftige Diversion in Form einer gemeinnützigen Leistung von 80 beziehungsweise 60 Stunden. Haben sie die gerichtlichen Anordnungen innerhalb von sechs Monaten erfüllt, wird das Verfahren endgültig eingestellt.

Der Türke hatte auf Facebook "Scheiß Israelis" und "Scheiß Juden" gepostet. Heute entschuldigte er sich mit dem Worten: "Das war ein Fehler." Der Bursch war zudem geständig, in einer anderer Causa bei einer Schlägerei mitgemacht zu haben. Er war zu dritt auf einen Kontrahenten losgegangen. Der 19-Jährige muss neben der gemeinnützigen Leistung 100 Euro an Pauschalkosten für das Strafverfahren zahlen. Der Österreicher wiederum hatte einen Tag nach dem Freundschaftsspiel auf Facebook geschrieben: "Des passiert wenn die scheiss juden kinder umbringen!! Wir haben Sie platt gemacht". Auch er entschuldigte sich: "Das hätte nicht sein dürfen, ich war so emotional aufgeregt", sagte er zur Richterin. (APA, 2.3.2015)

  • Die großteils jugendlichen Mitglieder der Bande "La Familia" sollen im Pongau ihre Opfer eingeschüchtert und teils schwer verletzt haben.
    foto: apa/neumayr/mmv

    Die großteils jugendlichen Mitglieder der Bande "La Familia" sollen im Pongau ihre Opfer eingeschüchtert und teils schwer verletzt haben.

Share if you care.