Astronomischer Volksbildner Hermann Mucke wird 80

28. Februar 2015, 17:50
12 Postings

Langjähriger Leiter des Wiener Planetariums und der Urania-Sternwarte und Kolumnist beim STANDARD

Wien - Leser von STANDARD und derStandard.at kennen Hermann Mucke seit Jahren als Gestalter der monatlichen Rubrik "Sternenhimmel". Aber natürlich reicht die Tätigkeit des Wiener Astronomen wesentlich länger zurück - sie hat ihn zum zentralen Volksbildner für Astronomie in Österreich gemacht. Diesen Sonntag wird der langjährige Leiter des Wiener Planetariums und der Urania-Sternwarte 80 Jahre alt. Und die Begeisterung für sein Fach und dessen Vermittlung sind ungebrochen.

Werdegang

Mucke, am 1. März 1935 in Wien geboren, besuchte schon als Gymnasiast die legendären "Sternabende" des Wiener Astronomen Oswald Thomas. Der Gründer des Astronomischen Büros Wien und des Wiener Planetariums sollte der Lehrmeister Muckes werden, nicht nur fachlich, sondern auch in der Didaktik. Neben Astronomie an der Uni Wien studierte Mucke auch Physik an der Technischen Universität (TU) Wien.

Zur Volksbildung kam Mucke des Geldes wegen: "Ich musste etwas verdienen", erinnert er sich an die von ihm 1954 gegründete "Astronomische Volksbildungsstelle Flakturm". Auf der Bunkeranlage im Esterhazypark in Wien-Mariahilf vermittelte er - auch mit Hilfe selbstgebauter Fernrohre - "Dinge, die jedermann bei gutem Wetter und freiem Auge am Himmel sehen konnte".

Planetarium und Sternwarte

1964 wurde er Leiter des Planetariums im Prater, wo er 36 Jahre lang Herr der Schalter, Hebeln, Linsen und Computer war und die Sterne vom Himmel in die Kuppel des Gebäudes holte. Dabei war er so erfolgreich, dass er bis zu fünf Führungen pro Tag anbot. Dennoch waren die Mittel immer knapp und Mucke zur Improvisation gezwungen. So wurde die Mondlandung kurzerhand in einer Sandkiste mit Papiermodellen und beleuchtet von Autoscheinwerfern nachgespielt, die Bilderserie davon in der Planetariumskuppel projiziert.

1971 übernahm Mucke zusätzlich die Leitung der Urania-Sternwarte. Beide Einrichtungen führte er bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000. Ruhestand bedeutete diese Zäsur allerdings nicht für ihn. Unterstützt von seiner Frau Ruth leitet er weiterhin das Astronomische Büro Wien, das er nach dem Tod von Oswald Thomas 1963 übernommen hatte, gibt seit 1958 die astronomische Monatsschrift "Der Sternenbote" heraus, zudem das astronomische Jahrbuch "Österreichischer Himmelskalender". In dem von ihm und seinen Mitarbeitern 1997 aufgebauten Sterngarten, einem Freiluftplanetarium neben der Wotruba-Kirche in Wien-Liesing, bietet er nach wie vor regelmäßig Führungen an.

Astronomie mit Bodenhaftung

Muckes Spezialgebiet ist die astronomische Phänomenologie, also jene Vorgänge, die die Erde und somit den Menschen unmittelbar betreffen bzw. mit einfachsten Mitteln, meist mit freiem Auge, zu beobachten sind. Dazu zählen Kalender, Jahreszeiten, Mondphasen und auch besonders Finsternisse. So publizierte er 1992 und 1993 gemeinsam mit Jean Meeus je einen Kanon der Sonnen- und Mondfinsternisse der vergangenen 2.000 und der nächsten 2.500 Jahre.

Mucke, nach dem ein Astroid benannt ist, hat zudem zahlreiche Beobachtungsprogramme für Amateurastronomen ins Leben gerufen, etwa für Sternbedeckungen oder Finsternisse. Zudem hat er die 2009 in Betrieb gegangene erste automatische Meteorkamera-Station in Österreich mit Standort im Waldviertel initiiert, die alle sogenannten Feuerkugeln, helle Leuchterscheinungen am Himmel, erfasst. (APA/red, derStandard.at, 28. 2. 2015)

  • Artikelbild
    foto: apa/georg hochmuth
Share if you care.